Wann hast du zuletzt Fotos eingeklebt? | 451/1000 Fragen an dich selbst

Es ist ewig her, eeeewiiiig, dass ich Fotos eingeklebt habe. Da war ich noch Schüler. Ich weiß noch, wie ich in den Supermarkt ging und mir die selbstklebenden Fotoecken von der Rolle kaufte, sehe noch die dunkelgelbe Schachtel von Zweckform vor mir. Ich habe nicht viele Fotos eingeklebt. Vielleicht ein Fotoalbum und einen Leitz-Ordner. Dann gab es damals auch noch die DIN-A-4-Seiten, die bereits die Aussparungen für Fotoecken hatten, sodass man sie nur noch einstecken musste, die Fotos. Ich kann mich nicht daran erinnern, was das für Fotos waren, ich besitze sie heute nicht mehr. Fotos haben für mich wenig Bedeutung, ich sammelte sie meistens in Schuhkartons. Ein Schuhkarton voll Fotos hat die Jahrzehnte überlebt. Dias habe ich früher viel gemacht. Auch da sind noch einige Magazine in meinem Besitz. Heute entmagnetisieren sich die digitalen Fotos auf der Festplatte meines PCs. Dort liegen sie unbeobachtet, können nicht verstauben, nicht verblassen und sind trotzdem flüchtig. Ich habe so etwas wie ein fotografisches Gedächtnis. Wichtige Bilder/Erinnerungen habe ich in meinem Kopf, vor meinem inneren Auge. Da muss nichts geklebt werden. Vielleicht ist es doch eine Gnade des Alters, irgendwann, wenn die Gegenwart verblasst und die Bilder der Vergangenheit gegenwärtig werden. All das Schöne …


Die Frage wurde zufällig ausgewählt.


Impressum/Datenschutz/Datensicherheit
Veröffentlicht unter RSOPtausendFragen | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Hauptsache UNSERE (Kindes-)Kinder können leben?

» „Entgegen der landläufigen Meinung wird Getreide nicht in erster Linie für unser täglich Brot angebaut. Fast 60 Prozent des in Deutschland verwendeten Getreides landet in den Futtertrögen der Nutztiere, um Fleisch, Milch und Eier zu erzeugen. Nur knapp ein Fünftel ist für den direkten menschlichen Verzehr bestimmt.“ […] «

-Quelle: „Landwirtschaft verstehen – Fakten und Hintergründe„, herausgegeben vom ‚Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) mit herzlichen Grüßen von Julia Klöckner, der Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft; der zitierte Text findet sich auf Seite 24 [1]

» […] Zu Erinnerung: Täglich sterben zwischen 6.000 und 43.000 Kinder an Hunger, während ca. 40 % der weltweit gefangenen Fische, ca. 50 % der weltweiten Getreideernte und 90 – 98 % der weltweiten Sojaernte an die „Nutztiere“ verfüttert werden! […] «

Ernst Walter Henrich, Dr. med. Henrich ProVegan Stiftung | VeganBook | 30.07.2019 | „Fast 60 Prozent des in Deutschland verwendeten Getreides landet in den Futtertrögen der Nutztiere, um Fleisch, Milch und Eier zu erzeugen“ | https://www.veganbook.info/fast-60-prozent-des-in-deutschland-verwendeten-getreides-landet-in-den-futtertroegen-der-nutztiere-um-fleisch-milch-und-eier-zu-erzeugen/

Im übrigen bin ich der Meinung, dass nur solche Parteien wählbar sind, die eine kurz-, mittel- und langfristige Wende in der Agrarpolitik versprechen; dass Parteien nicht wählbar sind, die solche Versprechen brechen; dass allen Parteien das Vertrauen entzogen werden sollte, die genau die Landwirtschaftspolitik betreiben, die ihnen die Landwirtschaftslobby ins Stammbuch schreibt. Und bitte: Gehen Sie mit gutem Beispiel voran und verzichten Sie nach und nach auf tierische Produkte; ersetzen Sie bei jedem Einkauf ein tierisches Produkt durch ein pflanzliches.

[1]: https://www.bmel.de/SharedDocs/Downloads/Broschueren/Landwirtschaft-verstehen.pdf?__blob=publicationFile

Sollte sich der Urheber des hier verlinkten und zitierten Artikels durch das Posten dieser Verlinkung oder dem ganz oder teilweisen Zitieren aus dem verlinkten Artikel in seinem Urheberrecht verletzt fühlen, bitte ich um einen kurzen Kommentar und einen Beleg der Urheberschaft. Das Beanstandete wird dann unverzüglich entfernt. | Eventuelle Werbung in optischer Nähe zu diesem Artikel stammt nicht von mir, sondern vom Social-Media-Hoster. Ich sehe diese Werbung nicht und bin nicht am Verdienst oder Gewinn beteiligt.


Impressum/Datenschutz/Datensicherheit
Veröffentlicht unter RSOPlink | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

„Zieht die Schuhe aus und setzt euch stolz ins grüne Gras, auf des Zaunes and’rer Seite und erhebt ein letztes Glas auf die gute alte Zeit – denn die ist jetzt vorbei.“

» Ihr habt sonnige Gemüter
und im Freien seid ihr viel
Und die Boote die ihr fahrt

haben weder Schwert noch Kiel
Doch auch im Halensee wohnt
ein Meer, das will raus
Und bitter schmeckt der Rauch
Ein Gewitter kommt auf

Hinterm Kaufhaus des Westens
hat ein LKW geparkt
Der holt die letzten Reste ab
von dem was euch einmal so stark
und so tief beeindruckt hat
dass ihr’s heute nicht mehr glaubt
Und bitter schmeckt der Rauch
Ein Gewitter kommt auf

Und ein heisser Wind verweht
die Jahre, die ihr kennt
Im Spätkauf ist Black Friday
und im Stadion rennt
ein alter Mann im Kreis
der keine Schuhe braucht
Und bitter schmeckt der Rauch
Ein Gewitter kommt auf

Der Wald vor eurer Tür
ist nur ein kleiner Friedrichshain
Da schickt ihr eure Kinder
mit ihren grossen Hunden rein
Die passen gegenseitig auf
dass keiner sich verliert
Und bitter schmeckt der Rauch
Ein Gewitter kommt auf

Die Frau vom Supermarkt
hat ihren ungeschälten Reis
und ihre dinkelschrotversetzten
Brote heimlich, still und leis
in ein Erdloch getan
Da kommt ein Deckel drauf
Und bitter schmeckt der Rauch
Ein Gewitter kommt auf

Zwischen Stirn und Brett
liegt der weite Horizont
Da sind die Nerven zu Fuss
unterwegs durch’s bunte Land
eurer Träume und ihr seht
euch alles nochmal an
Und bitter schmeckt der Rauch
Ein Gewitter kommt auf

Zieht die Schuhe aus
und setzt euch stolz ins grüne Gras
auf des Zaunes and’rer Seite
und erhebt ein letztes Glas
auf die gute alte Zeit
denn die ist jetzt vorbei
Und bitter schmeckt der Rauch
Ein Gewitter kommt auf «

Element Of Crime
Gewitter

[Live im Tempodrom]


Impressum/Datenschutz/Datensicherheit
Veröffentlicht unter RSOPmusic | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

„Ich bin das Alpha und das Omega, der Erste und der Letzte, der Anfang und das Ende.“ [1]

Inhaltshinweise: Dieser Text kann Bilder physischer oder psychischer Gewalt erzeugen, die für sensible Menschen belastend sein können (hier u.a. Dystopietödliche KrankheitSchock, Selbsttötung, Betrug, Anthropophagie, Verlassensein, Panik)! Die entstehenden Bilder können Flashbacks auslösen und bisher blockierte Erinnerungen freisetzen. Der Autor übernimmt keine Haftung für entstehende psychische oder seelische Schäden. Lesen Sie den Text bitte nicht, wenn Sie entsprechend sensibel oder sensitiv sind. Weiterlesen

Veröffentlicht unter RSOPfiction | Verschlagwortet mit , , , , | 9 Kommentare

Kriegsgefahr durch Erderwärmung.

» Der Menschheit bleibt nur noch bis zum Jahr 2020, um durch entsprechend radikale Maßnahmen die Erderwärmung auf 2 Grad zu beschränken. […]

Interne Zahlen […] gehen sogar davon aus, dass sich das Klima in den nächsten dreißig Jahren um ganze 5 Grad erwärmen wird.

Mit jedem halben Grad Erderwärmung steigt auch die Gefahr von kriegerischen Auseinandersetzungen um 10 bis 20 Prozent […].

[…] die Situation der Menschheit sei mit der Gefahr eines Weltkrieges vergleichbar. Vermutlich sei es sogar noch schlimmer. […] «

– Quelle: Utopien müssen tanzbar sein von Andreas von Westphalen in „Hintergrund – Das Nachrichtenmagazin“ 2/2019 Seite 48 ff


Impressum/Datenschutz/Datensicherheit
Veröffentlicht unter RSOPZitat | Verschlagwortet mit , , , , , , | Kommentar hinterlassen

„Die sozialen Medien tragen demnach nicht dazu bei, dass sich Menschen mit einer abweichenden Ansicht ermutigt fühlen, diese zu äußern.“

» […] Meinungen polarisieren sich in öffentlichen Diskussionen seit einigen Jahren immer stärker
… | …
Die Überzeugungen der Gruppen driften immer weiter auseinander.
… | …
Bei der Polarisierung von Meinungen spielt anscheinend die emotionale Zustimmung zu den Überzeugungen anderer eine entscheidende Rolle. Stimmt man uns zu, freut uns das und tut uns gut. Die Polarisierung beruht offenbar auf einer Art Belohnungslernen. Wir drücken Überzeugungen aus, weil wir mit der Zustimmung anderer belohnt werden wollen. Das Wohlgefühl, das bei denen entsteht, die gleicher Meinung sind, führt zur Polarisierung der Meinung in eine Richtung. Erhält also ein Akteur in einem großen sozialen Netzwerk große Zustimmung aus dem Umfeld, springt das sogenannte Belohnungssystem im Gehirn an, vermuten die Wissenschaftler. Dann wird der Botenstoff Dopamin freigesetzt, ein Wohlgefühl stellt sich ein, die geäußerte Meinung verfestigt sich. Je größer die soziale Zustimmung, desto stärker dieser unbewusst ablaufende Mechanismus.
… | …
„Wenn ich erfolgreich bin mit meinen Meinungen, will ich höchstwahrscheinlich auf diesem Kurs bleiben“
… | …
„Bei negativem Feedback […] stellen nach unserer Theorie manche Leute ihre Meinung auf den Prüfstand und revidieren sie unter Umständen.“

Die andere Möglichkeit: Sie behalten ihre Meinung, überlegen sich aber genau, ob sie sie erneut äußern sollen. Das ist neben der Polarisierung eine zweite Seite der öffentlichen Meinungsbildung: die sogenannte Schweigespirale.
… | …
das amerikanische Meinungsforschungsinstitut Pew Research stellte vor ein paar Jahren nach einer Befragung […] fest, dass die Schweigespirale im Netz existiert.

Die Befragten gaben an, es falle ihnen leichter, sich zu äußern, wenn ihre Meinung mit der Meinung großer Teile der Öffentlichkeit übereinstimme.
… | …
Eine Schweigespirale führt dazu, „dass die Minderheitenmeinung bestimmter Subgruppen allmählich zu einer wahrgenommenen Mehrheitsansicht werden kann“
… | …
Würden kleine Gruppen nur geschlossen genug und straff organisiert auftreten, könnten sie unter Umständen selbst große Mehrheiten mit ihrer Haltung zum Schweigen bringen.

„Wir alle reagieren sehr sensibel auf zustimmende oder ablehnende Signale im Verhalten unseres Gegenübers und beziehen dieses Feedback unbewusst in unsere eigene Entscheidungsfindung mit ein“
… | …
„Soziales Lernen könnte somit diesen Mechanismus der Schweigespirale erklären, warum also manchmal auch Mehrheiten aufhören, ihre Meinung öffentlich preiszugeben.“
… | …
„Bei negativem Feedback findet eine Revision der geäußerten Ansicht statt“ […] «

Klaus Wilhelm, Sven Banisch | PSYCHOLOGIE HEUTE | 10.07.2019 | Zustimmung fühlt sich gut an – In Diskussionen driften Meinungen häufig weit auseinander. Welche Rolle spielen Emotionen dabei? | https://www.psychologie-heute.de/gesellschaft/39990-zustimmung-fuehlt-sich-gut-an.html

Sollte sich der Urheber des hier verlinkten und zitierten Artikels durch das Posten dieser Verlinkung oder dem ganz oder teilweisen Zitieren aus dem verlinkten Artikel in seinem Urheberrecht verletzt fühlen, bitte ich um einen kurzen Kommentar und einen Beleg der Urheberschaft. Das Beanstandete wird dann unverzüglich entfernt. | Eventuelle Werbung in optischer Nähe zu diesem Artikel stammt nicht von mir, sondern vom Social-Media-Hoster. Ich sehe diese Werbung nicht und bin nicht am Verdienst oder Gewinn beteiligt.


Impressum/Datenschutz/Datensicherheit
Veröffentlicht unter RSOPlink | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , | 3 Kommentare

» Introvertierte haben ein geringeres Selbstbewusstsein. …

Das ist jedoch nur eine indirekte Eigenschaft, die durch die negative Einstellung der Gesellschaft zur Introversion hervorgerufen wird. «

introvertiert.org


Impressum/Datenschutz/Datensicherheit
Veröffentlicht unter RSOPIntroversion | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen