„Wir leben in einem Polizeistaat“

„Sie spionieren also auch die eigenen Chefs aus. … | … Wir haben keine Demokratie, wir leben in einem Polizeistaat. Denn all das geht ja im Geheimen vor sich, selbst das Gericht, das entscheiden soll, was verfassungsmäßig ist und was nicht, macht das geheim. Und die Regierung erstellt im Geheimen Interpretationen von Gesetzen, die es ihnen erlauben, alles zu tun, was sie wollen. Das ist eine geheime Regierung und das hat mit Demokratie nichts zu tun. … | … Die Intention ist, auf diese Weise alles, was die einzelnen Individuen tun, jeden Tag oder gar jede Stunde auswerten zu können – unabhängig davon, um wie viele Milliarden Menschen es geht. … | … NarusInsight, das neueste Modell, das sie ankaufen, kann Daten mit einer Rate von 10 Gigabit pro Sekunde absaugen. Wenn man das in E-Mails umrechnen will, dann könnte man mit einer NarusInsight effektiv etwa 100 Milliarden eintausend Zeichen lange E-Mails täglich umwandeln und für die Speicherung fertig machen mit einer einzigen Vorrichtung. Aber sie haben sicher Hunderte davon gekauft. … | … Es gab also einen Wechsel von legitimer Geheimdienstarbeit zur Überwachung aller Individuen weltweit. Und das ist nichts anderes, als eines der fundamentalen Prinzipien des Totalitarismus zu übernehmen: wissen zu wollen, was jeder Einzelne in deinem Land tut, damit du ihn unter Kontrolle halten kannst. … | … Aber was sie nach dem 11. September 2001 begonnen haben, war, sich zuerst die Daten von allen US-Bürgern zu beschaffen, die Telefone benutzen, dann kamen die E-Mails an die Reihe und dann wurde das auf die ganze Welt ausgedehnt.“

19.05.2014 | von Thomas Eipeldauer & WILLIAM BINNEY

alles lesen => http://www.hintergrund.de/201405193102/politik/welt/qwir-leben-in-einem-polizeistaatq.html

Über Red Skies Over Paradise

»Das Leben ist nie etwas, es ist nur die Gelegenheit zu einem Etwas.» - Friedrich Hebbel
Dieser Beitrag wurde unter RSOPLink abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.