den anderen vermissen

„[…] Im Vermissen, im Fehlen des anderen, zeigt sich mir nicht ein Mangel, sondern Wertschätzung, Zuneigung, das Genießen des anderen in Gespräch und Zusammensein. Und dies alles macht einen doch mit aus. Gehört zu einem. Allein darüber ist der andere auch ein Teil von einem, ohne den man nicht vollständig ist. Er macht einen mit aus. Dieses ”Du fehlst mir” ist für mich liebevoll, nicht needy. […]“

Über Red Skies Over Paradise

»Das Leben ist nie etwas, es ist nur die Gelegenheit zu einem Etwas.» - Friedrich Hebbel
Dieser Beitrag wurde unter liebreizend, RSOPreblog abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.