Nutztiere: Die Ethik des Schinkenbrots

„Was schulden wir Huhn, Schwein und Co? Ein Gespräch zweier Philosophen über Essgewohnheiten, den Tierverbrauch von Veganern und das Lebensrecht von Ratten. … | … Eigentlich kaufe ich nur noch Fleisch, wenn wir Gäste haben. Dabei achte ich darauf, unter welchen Bedingungen die Tiere gelebt haben und wie sie geschlachtet wurden. … | … Es sollte uns doch zu denken geben, dass unsere Gesellschaft auf eine Weise organisiert ist, die es uns praktisch unmöglich macht, uns richtig zu verhalten. … | … Unsere moralischen Ansprüche einerseits und die Komplexität der Verhältnisse andererseits überfordern zunehmend. … | … Die meisten Menschen wollen, dass es Tieren besser geht. Wieso sind dennoch nur wenige bereit, ihr Konsumverhalten umzustellen? … | … Danach ist im Umgang mit Tieren das erlaubt, wovon wir plausibel annehmen können, dass die Tiere dem zustimmen würden. … | … die Schadensbilanz eines Veganers [ist] auch heute viel geringer als die eines Fleischessers. Denn die allermeisten Nutztiere werden mit zuvor industriell produzierten Pflanzen gefüttert. … | … Die Tierhaltung ist aber kein Unfall, sondern eine von Menschen planvoll betriebene Industrie. … | … Wie unser Umgang mit Tieren heute war die Sklaverei ein Unrecht, das lange nicht als solches erkannt und mit fadenscheinigen Argumenten legitimiert wurde. Ebenso, meine ich, kann man durchaus von Tierrechten sprechen, die es zu berücksichtigen gilt, auch wenn Tiere sie nicht selbst durchsetzen können. Dazu gehört das Recht auf Leben. Für zentral halte ich auch das Recht, nicht Eigentum eines anderen zu sein – denn dieser Status von Tieren als Waren erlaubt ja heute ihre totale Ausbeutung. … | … Wir wissen heute, dass auch Vögel Werkzeuge benutzen, Affen und Elefanten trauerähnliches Verhalten an den Tag legen und dass auch Fische wohl Schmerz empfinden. “

19.05.2014 | von Martin Spiewak, Ulrich Schnabel, Friederike Schmitz, Herwig Grimm

alles lesen => http://www.zeit.de/2014/21/tierrechte-nutztiere-fleisch-essen/komplettansicht

Über Red Skies Over Paradise

»Das Leben ist nie etwas, es ist nur die Gelegenheit zu einem Etwas.» - Friedrich Hebbel
Dieser Beitrag wurde unter RSOPlink abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Nutztiere: Die Ethik des Schinkenbrots

  1. Ja, ich vermisse kein Fleisch, Fisch, Wurst.

    Gefällt mir

  2. wolkenbeobachterin schreibt:

    schaffst du es, komplett fleischfrei zu leben?

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.