Wahrnehmung – Hans guck in die Luft goes on

‚[…] Seit die Möwen unsere Vorstadt als Massenbrutstation erkoren haben, ist die Möwenmigrationsrate immens gestiegen und sie fühlen sich hier augenscheinlich sehr wohl. Sollen sie. Ich mag sie. Und sie geben mir immer das sichere Gefühl nicht weit weg vom Meer zu sein. […]‘

westendstories

IMG_0565_Tom

Seit meinem „Back to the Hans guck in die Luft Revival“ nehme ich meine Umwelt doch um einiges klarer wahr als sonst. Nicht das ich fast immer Ohrstöpsel dabei habe und mein musikalisches Gusto mich eh täglich begleitet. Zwischendurch war mein Blick dennoch auf das kleine leuchtende Display gesenkt. Ich gestehe. Derzeit lass ich allerdings auch die raus, denn die Wahrnehmung der Umwelt ist so um einiges klarer und gefällt mir. (Meistens)

Morgens um halb acht in der Bank. Drei Leutchen vor mir. Es dauert. Und dauert. Am Automat ein alter Mann. Seine Augen sind fast komplett im Bildschirm verschwunden. Drei Schritte auf ihn zu und ein freundliches Hilfsangebot meinerseits nimmt er dankend an. Seine Fingernägel uneben und gelb, weitaus länger als die der Supermarktverkäuferin – Gruselkindheitserinnerung, nur nicht aus Plastik und ohne Blingbling. Sein Atem spiegelt eine lange Nacht mit viel Fusel wieder. Gemeinsam mit ihm drücke ich die…

Ursprünglichen Post anzeigen 238 weitere Wörter

Über Red Skies Over Paradise

»Das Leben ist nie etwas, es ist nur die Gelegenheit zu einem Etwas.» - Friedrich Hebbel
Dieser Beitrag wurde unter RSOPreblog abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.