Die Kunst des Weglassens – Warum das iPad die Zukunft des Lesens ist

„Manchmal vermisse ich die analoge Zeit. Ich erinnere mich daran, wie uns der Wind am Strand die Zeitungen aus der Hand riss und wie wir in Italien im Café saßen und versuchten, den „Corriere della Sera“ zu lesen. … | … Wir können die Dinge nicht aufhalten, sie sind schneller als wir. … | … Aber es ist Zensur, und sie zeigt, was der Konzern alles tun könnte. Schlimmer noch ist: Apple wird bald ein Monopol besitzen, die Firma wird mächtiger sein, als es Microsoft jemals war. … | … Das iPad kann einen Computer nicht ersetzen. Es will das auch gar nicht, es ist etwas anderes. Das Gerät scheint mir letztlich eine neue perfekte Vertriebsform zu sein: Das iPad ist ideal für Zeitschriften und Bücher. Und dafür ist es besser geeignet als jeder Laptop. … | … Apple hat mit dem iPad geschafft, was ich nicht für möglich gehalten hätte: Die elektronischen Bücher lassen sich ausgezeichnet lesen. … | … Für die Zeitungsbranche ist es vermutlich die letzte Möglichkeit, das Rad, das sie durch die kostenlosen Internetseiten zu weit gedreht hat, nochmals zurückzudrehen und Geld zu verdienen. … | … Rams sagte: „Von der Natur können wir lernen, dass Weglassen sinnvoll ist.“ Das iPad ist die Krönung in dieser Disziplin. Es ist so einfach, dass es ein dreijähriges Kind bedienen kann. Es erklärt sich selbst. Und es tut das so vollständig, dass es noch nicht einmal mit einer Betriebsanleitung ausgeliefert wird.“

12.04.2010 | von Ferdinand von Schirach

alles lesen => http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-69946937.html

Über Red Skies Over Paradise

»Das Leben ist nie etwas, es ist nur die Gelegenheit zu einem Etwas.» - Friedrich Hebbel
Dieser Beitrag wurde unter RSOPlink abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Die Kunst des Weglassens – Warum das iPad die Zukunft des Lesens ist

  1. EIFREE schreibt:

    Hat dies auf Dinge die mir gefallen rebloggt.

    Gefällt mir

  2. EIFREE schreibt:

    Die neue Zeit :-)

    Ich muss gestehen, ich liebe mein ipad und es ist immer dabei.
    Danke für diesen Artikel

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.