Soll er sie zu ihrem Glück zwingen? Soll er sie aus ihrem Rückzug locken?

„Mara ist einem Irrtum erlegen, der sich oft bei Menschen beobachten lässt, die an sozialen Ängsten leiden. Sie denken, es sei für sie das Beste, sich zurückzuziehen und zu warten, bis ihr unerfreulicher Seelenzustand verschwindet. Manchmal erwarten sie auch von ihren Liebespartnern, dass diese sich zusammen mit ihnen in ihre dunkle Höhle setzen. Aber mehr noch als beim Essen kommt in sozialen Dingen der Appetit mit der Tätigkeit: Wer müde und lustlos Freunde besucht, ist nachher oft erheblich besser drauf. Jakob sollte Mara mit sanftem Nachdruck aus ihrem Rückzug locken und sie dazu bringen, sich auch dann kontaktfähig zu fühlen, wenn sie nicht super drauf ist. Und er sollte sich natürlich nicht von ihr abhalten lassen, selbst unter Menschen zu gehen.“

03.04.2014 | von Wolfgang Schmidbauer

alles lesen => http://www.zeit.de/2014/15/liebeskolumne-zum-glueck-zwingen

Über Red Skies Over Paradise

»Das Leben ist nie etwas, es ist nur die Gelegenheit zu einem Etwas.» - Friedrich Hebbel
Dieser Beitrag wurde unter liebreizend, RSOPlink abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Soll er sie zu ihrem Glück zwingen? Soll er sie aus ihrem Rückzug locken?

  1. wolkenbeobachterin schreibt:

    warum ist das leid so unterschiedlich verteilt? oder ist es gleich verteilt?

    Liken

    • Ist Leid objektiv oder subjetiv? Kann subjektives Leid gleich verteilt sein?

      Liken

      • wolkenbeobachterin schreibt:

        vielleicht würde es das gegenseitige verstehen / verständnis erhöhen. weißt du, wie ich es meine? bei manchen menschen habe ich das gefühl, sie haben soviel leid zu tragen, bei anderen weniger. da kommt mir dann die obige frage. warum das leid so unterschiedlich verteilt ist, denn das ist mein eindruck.

        Liken

        • Alles im Leben ist unterschiedlich verteilt. Deshalb ist es wichtig, dass die Menschen sich solidarisieren. Sozusagen „dienet einander, jeder mit seinen Gaben“. Warum wachsen die Einen an Leid und warum zerbrechen die Anderen daran? Leid gehöhrt zum Leben dazu wie bspw. die Liebe. (s. auch Dorothee Sölle: Leiden)

          Liken

Kommentare sind geschlossen.