‚Heute Nacht bist DU gestorben …

… ganz still, ganz leise, ich habe es nicht gemerkt

Dabei warst DU nur ein paar Schritte von mir entfernt

Lange kannte ich DICH nicht, genau genommen ein paar Stunden

DU bist mir sofort aufgefallen

DU warst so still, so weit weg, nur noch ein Körper der eine Erinnerung an ein Leben war

Ich sah DICH und viele Gedanken erwachten in mir

Vom alt werden, von absoluter Hilflosigkeit

Ich hoffe DU hast die vielen Blicke nicht gespürt, meine, die auf DIR lagen

ich hoffe sie kamen DIR nicht zu nah, waren DIR nicht unangenehm, beschämten DICH nicht

Ich sah Hände die DICH liebevoll berührten

Hände von Schwestern, die sanft zu DIR waren

Hände die durch DEIN Haar glitten, DICH streichelten

Ich sah die hilflosen Versuche bei DIR noch einen Puls zu finden, doch keiner schaffte es

Ich sah DEINEN Sohn, der versuchte noch ein Wort von DIR zu hören

Ich sah den Kummer in seinen Augen

Das alles sah ich bevor ich tief in der Nacht einschlief

Als ich erwachte, suchte DICH mein Blick,  aber DU warst weg

und ich wusste DU bist nicht mehr da

DU bist gestorben

Leise verließ ich unser Zimmer, ging hinaus auf den Flur

fragte die Schwester, obwohl ich die Antwort schon kannte

Spürte einen Stich in meinem Herzen

weil ich es gefühlt hatte, weil ich zu feig war mich an DEIN Bett zu setzten

um DIR die Hand zu halten auf deinem letzen Weg

Weil ich meinem inneren Impuls NICHT gefolgt bin

Verzeih mir

Betroffen ging ich zurück in unser Zimmer in DEINS und MEINS

Nach einer Weile kam DEIN Bett zu uns zurück, frisch überzogen

als wärst DU niemals darin gelegen, als hättest DU niemals existiert

Und vor wenigen Augenblicken bekam es einen neuen Besitzer

Es ist mir bewusst, dass es so sein muss, in einem Betrieb wie hier

einem Spital, ich verstehe dass man hier den Tod nicht zu nahe an sich heran lassen darf

sonst könnte man den Job nicht ertragen

DU hast mich berührt

DU hast viele Gedanken in mir zum Leben erweckt

DU hast mir erneut die Endlichkeit unseres Lebens gezeigt

Und DU hast mir noch etwas sehr sehr viel wichtiges gezeigt

Was sah ICH von DIR?

Weiss ich wer DU warst?

Weiss ich ob DU erfolgreich warst oder nicht?

Weiss ich ob DU reich oder arm warst?

Weiss ich ob DU schön warst?

Weiß ich ob DU eine tolle Persönlichkeit warst?

Nichts von allem dem weiß ich

nichts von alle dem war wichtig

nichts von allem dem hatte Bedeutung

in den letzten Stunden DEINES Lebens

Ich habe dich nur kurz gekannt, eigentlich nur gesehen, und du hast mich so viel gelehrt

DANKE

Ein kleiner lästiger, nach Aufmerksamkeit gierender Infekt, der sich in mir einnistete führte mich zu DIR

ob das seine Aufgabe war?

Jede Minute meines Lebens ist eine Unterrichtsstunde,

sofern ich es zulasse

sofern ich für MICH entscheide mich unterrichten zu lassen

hin zu sehen

zu zu lassen

zu fühlen

zu spüren

der inneren Stimme in mir, die so viel Weisheit besitzt, zu zu hören

sie zu zu lassen

zu fühlen

zu spüren

DAS HEISST FÜR MICH <<LEBEN>> ;

LEBENDIG SEIN

ATMEN

und nichts anderes will ich

darum ist das Leben

selbst in Augenblicken wie diesen

einfach nur eins

kostbar und wundervoll

ein Geschenk, dass uns jeden Tag

einen Schritt weiter zu uns selbst trägt

ich brauchte 48 Jahre

und das zu erkennen‘

[14.06.2013, unbekannte(r) Verfasser_in]

Über Red Skies Over Paradise

»Das Leben ist nie etwas, es ist nur die Gelegenheit zu einem Etwas.» - Friedrich Hebbel
Dieser Beitrag wurde unter RSOPcontemplation abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu ‚Heute Nacht bist DU gestorben …

  1. Lumpi13 schreibt:

    wie wahr.
    :‘-(

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.