»Wo mer Hymnen om Kamm sujar blööß, en barbarischer Gier noh Profit „Hosianna“ un „Kreuzigt ihn“ rööf«

»#Bild-Boykott – Wir BILDen selber unsere Meinung!  
… | …  
„Liebe Kunden, bei uns gibt es heute KEINE Bild-Zeitung mehr! Wir unterstützen diese Hetzkampagne nicht! Wir hoffen auf Ihr Verständnis!”  
… | …  
Der ‚Deutsche Journalisten-Verband‘ (DJV) hatte im letzten Monat bereits die Bild aufgefordert, ihre Kampagne gegen die Verlängerung der Griechenland-Hilfen zu stoppen.  
… | …  
Wir Netzfrauen brauchen die BILD nicht boykottieren, da wir uns eh unsere eigene Meinung bilden und dieses Blatt noch nie erworben haben. Das aus gutem Grund, wir haben unsere Leserinnen und Leser bereits mehrfach zum Boykott aufgerufen und schließen uns auch diesmal gerne an.  
… | …  
Eine Kampagne, die direkten Einfluss auf politische Entscheidungen nehmen wolle, verbiete sich aber mit der beschreibenden Aufgabe des Journalismus.  
… | …  
Die Selfie-Aktion von Bild.de überschreitet aber die Grenze zur politischen Kampagne  
… | ..-.  
Darüber hinaus sei es medienethisch bedenklich, dass ein ganzes Volk für die finanzpolitischen Fehlentscheidungen seiner Politiker diffamiert werde.  
… | …  
Meinungsfreiheit  ist eine wichtige Voraussetzung für Demokratie.  
… | …  
Haben Sie schon mal etwas über Medienkonzerne gehört? Das bedeutet: ein Eigentümer besitzt mehrere Zeitungen oder Fernsehstationen. Solche Unternehmen können die Meinung im Lande beeinflussen, denn eine Meinung kann dann in mehreren Zeitungen präsentiert werden. Man nennt das „Pressekonzentration“. Es ist gut zu wissen, wem welche Medien, vor allem dem Springerverlag gehören.  
… | …  
Die Regierung macht auf unsere Kosten auch noch Werbung für die BILD!  
… | …  
Die Bundesregierung hatte sogar BILD verlinkt und machte auf Kosten der Steuerzahler Werbung für die BILD!  
… | …  
Was hat Alice Schwarzer verlockt, für diese Journaille Werbung zu machen? Werbung für eine Zeitung, die – um nur ein Thema zu nennen – mit unsäglichen sexistischen Kampagnen, die dann laut BILD zum redaktionellen Teil der Zeitung gehören und deshalb nicht einmal abmahnungsfähig durch den deutschen Werberat sind und mit denen diejenigen bedient werden, die ein Frauenbild bevorzugen, gegen das Frauen täglich kämpfen? Sie kann doch nicht auf den anmaßenden Titel „Manchmal braucht es Mutige, die Wahrheit zu sagen“, hereingefallen sein. BILD-Zeitung und Wahrheit? BILD-Zeitung und Mut?  
… | …  
„Atlantik-Brücke”, eine Lobbyorganisation von Vertretern aus Wirtschaft, Politik und Medien.  
… | …  
Kai Diekmann, Chefredakteur der Bild, ist Vorstandsmitglied der Atlantik-Brücke!  
… | …  
Zitat von Volker Pispers: „Da hat er wieder Bild-Zeitung gelesen. Dieses Drecksblatt, das so widerlich ist, dass man toten Fisch beleidigt, wenn man ihn drin einwickelt.”«

31.03.2015 | von Doro Schreier

alles lesen => http://netzfrauen.org/2015/03/31/bildboykott-wir-bilden-selber-unsere-meinung/

Über Red Skies Over Paradise

»Das Leben ist nie etwas, es ist nur die Gelegenheit zu einem Etwas.» - Friedrich Hebbel
Dieser Beitrag wurde unter RSOPLink abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.