»Lasst die Tür zu!« | Macht hoch die Tür, die Tor macht weit;

es kommt der Herr der Herrlichkeit,
ein König aller Königreich,
ein Heiland aller Welt zugleich,
der Heil und Leben mit sich bringt;
derhalben jauchzt, mit Freuden singt:
Gelobet sei mein Mammon
meine Hochgeschwindigkeitsökonomie reich von Rat.

»Sonntags sollen wir ruhen, nicht shoppen.
… | …
Mir geht es um […] die Getriebenheit, der wir als Gesellschaft heute ausgesetzt sind.
… | …
Alle Ebenen unseres Zusammenlebens werden mehr und mehr von einer wachstumsgetriebenen Logik bestimmt.
… | …
„Hochgeschwindigkeitsökonomie“
… | …
Volkswirtschaftlich betrachtet, ist längst klar, dass die weltweiten Bedingungen, unter denen heute produziert und gelebt wird, ökologisch und sozial zerstörerisch wirken.
… | …
Und gesellschaftlich sind die Menschen einem enormen Druck ausgesetzt.
… | …
Selbst das Gehtempo junger Familien ist schneller geworden, um den Weg zwischen Kita, Beruf und Zuhause zurücklegen zu können.
… | …
Mir graut es bei der Vorstellung, dass wir auch noch am Sonntag einkaufen können. Denn das würde ich tun. Unter der Woche komme ich fast nicht dazu, und der Samstag gerät regelmäßig in familiäre Hektik.
… | …
der Preis, den wir dafür bezahlen müssten, wäre mir zu hoch: die Zeit, um innezuhalten, Innenstädte auch mal frei von einkaufstütenbepackten Menschen und von Werbeständen zu erleben. Die Zeit für die Familie, die Freunde oder einfach nur für sich selbst – jenseits vom Konsum. Diese Zeit ginge uns verloren, würde auch noch der Sonntag zum Verbrauchertag.
… | …
Was käme denn wohl als Nächstes? Öffnungszeiten rund um die Uhr?
… | …
Wer will, dass die Buchhandlung um die Ecke weiter bestehen bleibt, der darf den neuesten Bestseller eben nicht bei Amazon bestellen. Wer will, dass das Sportgeschäft eine Chance hat, der sollte sich nicht dort beraten lassen und die empfohlenen Turnschuhe dann bei Zalando bestellen. Wer will, dass regionale Wirtschaftskreisläufe, sprich die Landwirte aus der Region, gesundes Obst, Gemüse, Getreide und Fleisch herstellen, der muss auch für die entsprechenden Absatzmärkte sorgen.«

20.03.2015 | von Kerstin Andreae

alles lesen => http://www.zeit.de/2015/10/oeffnungszeiten-sonntag-ruhetag

Über Red Skies Over Paradise

»Das Leben ist nie etwas, es ist nur die Gelegenheit zu einem Etwas.» - Friedrich Hebbel
Dieser Beitrag wurde unter RSOPlink abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu »Lasst die Tür zu!« | Macht hoch die Tür, die Tor macht weit;

  1. nandalya schreibt:

    Wer will, dass die Kunden wiederkommen, sollte sich Freundlichkeit und Service hinter die Ohren schreiben.

    Gefällt 1 Person

Kommentare sind geschlossen.