Über DOOFes, Leben in einem anderen Körper, das Alleinsein, Unsympathen, Störendes, Ver-rücktheiten, Sternenbegegnungen, Abgründe, beste FreundInnen, Eigenliebe & Lieblingsblogs.

Liebe Luise von SHORTYS BY LUISE,

herzlichen Dank für deine Fragen. Beim Nachdenken über mögliche Antworten gelingt es mir, mich immer wieder aus anderen Blickwinkeln zu betrachten. (-:

Eigene Fragen werde ich anderen Blogger*n nicht stellen; insofern bin ich wieder ‚mal ein Spielverderber. )-:

1.) Kannst Du Dich an eine Situation in Deiner Kindheit erinnern, die Du einfach nur DOOF gefunden hast? Welche?

Ich kann mich sogar an viele Situationen in meiner Kindheit erinnern, die nicht nur DOOF sondern auch erschreckend, schockierend, traumatisierend waren. Gefragt ist aber eine DOOFE Situation: Ich ging in die dritte Klasse der Grundschule. Die erste Stunde war frei, meine Eltern berufstätig und sie haben vor mir die Wohnung verlassen. Ich ging später. DOOF nur, dass ich vergaß, die Straßenschuhe anzuziehen. Einen Schlüssel für die Wohnung hatte ich nicht. Da stand ich nun, vor der Haustür, mit den Hausschuhen, den Gestrickten mit weichlederner Sohle an den Füßen. Kniehoch. Viele bunte Farben. Eindeutig Hausschuhe. Nach kurzem Zögern ging ich trotzdem zur Schule. Hochnotpeinlich. Es blieb nicht unbemerkt. Mit allem Selbstbewußtsein, dass ich nicht hatte „verkaufte“ ich mein Schuhwerk dort als den neuesten Schrei. Ja, zum Schreien war mir zumute. DOOF eben.

2.) Wenn Du für einen Tag mit einem Menschen tauschen könntest, wer wäre es und warum?

An den Papawochenenden lese ich meiner Tochter zur Zeit „Flieg, so hoch du kannst“ von Barry Jonsberg vor. Es geht u. a. um ein Mädchen, die Zerebralparese hat und Quadriplegikerin ist. Vorbild für die Geschichte ist eine entsprechende, reale Person. Für einen Tag würde ich mit ihr tauschen wollen um zu erleben, wie die Welt aus ihrer Sicht ist. Ich habe Hochachtung vor Menschen in Extremsituationen, in Extrem-Leben.

3.) Was machst Du am liebsten, wenn Du alleine bist?

Wenn ich alleine bin, reflektiere ich am liebsten, denke nach über mich, über Andere, über Situationen und versuche alles als Teil eines Ganzen einzuordnen.

4.) Welche Art von Menschen magst du nicht?

Empathielose, egoistische Menschen mag ich nicht.

5.) Was stört Dich an Dir am meisten?

Was mich am meisten an mir störte war lange Zeit meine Ungeduld; mittlerweile bin ich sehr geduldig. Übriggeblieben ist meine Unfähigkeit zwischen den Zeilen lesen oder Zweideutigkeiten erkennen zu können und ich nehme leicht Dahergesagtes für zu wahr.

6.) Einmal komplett durchdrehen – so gaaanz verrückt. Was würdest du tun?

Ich wäre dabei. – Ich bin derjenige, der dazu wenig Ideen beisteuert. Aber ich bin ungemein begeisterungsfähig und lasse mich gerne mitreißen (fast) jeden Quatsch / Irrsinn / Provokation mitzumachen.

7.) Welchen Star würdest Du gerne mal treffen?

Calogero, ein französischer Star (Sänger, Musiker, Komponist), würde ich gerne mal treffen. Seine Musik erzeugt mir regelmäßig Gänsehaut, euphorisiert mich. Seine Texte berühren mich.

8.) Über was würdest du gerne ein Buch schreiben?

Ich möchte kein Buch schreiben. Ich könnte mir vorstellen, dass der Wunsch kommt, wenn ich nicht mehr berufstätig bin. – Ein Thema, das mich mein Leben lang begleitet, sind die menschlichen Abgründe aller Art im allgemeinen und die organisierte Kriminalität im besonderen; das könnte ein Thema eines fernen Buches sein.

9.) Wie viele beste Freunde hast du?

Beste Freunde im landläufigen Sinne habe ich nicht. Männerfreundschaften kann ich mir nicht vorstellen. Als beste Freundinnen würde ich zwei Frauen benennen, die (fast) alles von mir wissen und von denen ich sehr viel weiß, Geheimnisse eingeschlossen und die mir große Hilfen waren, mein Leben entscheidend zu verändern. Rückblickend betrachtet waren sie sogar meine Rettung. Aber Freundschaften im Sinne des regelmäßigen Austausches oder Zusammenseins sind dies nicht.

10.) Was liebst Du an dir so richtig?

Ich liebe meinen schwarzen Humor und meine Unbestechlichkeit. Mitleiden zu können bereichert mein Leben. Und ich liebe an mir, Erforderliches unverzüglich tun zu können.

11.) Welcher ist Dein Lieblingsblog? (gerne mit Verlinkung).

Bei wordpress habe ich nicht den EINEN Lieblingsblog. Ich folge vielen Blogs hier (mit und ohne Anmeldung), die mein Leben dadurch bereichern, dass sie so völlig inhaltlich oder formell unterschiedlich sind. Ich möchte keinen der wordpress-Blogs missen.

Seit vielen Jahren folge ich „wasunsausmacht“ auf „tumblr.com“, „ad-sinsitram“ auf „blogspot.com“ und „zgblog“ auf „zeitgeistlos.de“.

Über Red Skies Over Paradise

»Das Leben ist nie etwas, es ist nur die Gelegenheit zu einem Etwas.» - Friedrich Hebbel
Dieser Beitrag wurde unter RSOPabout, RSOPq&a abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Über DOOFes, Leben in einem anderen Körper, das Alleinsein, Unsympathen, Störendes, Ver-rücktheiten, Sternenbegegnungen, Abgründe, beste FreundInnen, Eigenliebe & Lieblingsblogs.

  1. karfunkelfee schreibt:

    Tolle Antworten! Zur Sache mit den Hausschuhen: Du meinst ‚Hüttenschuhe‘. Dadurch, dass sie eine feste Sohle haben, verführen sie geradezu dazu sie auch außerhalb der Hütte zweckzuentfremden. Ich kann auch ein Lied davon singen, wie es ist, in Puschen vor der verschlossenen Haustür zu stehen und einen Schülerspießrutenlauf als unfreiwilliger Trendsetter an der Schule zu erleben. Doch wer das übersteht, ist wahrhaft coool!!!😎✌️

    Gefällt 1 Person

    • Danke! | Hej, ich bin nicht allein. (-: Es gibt nur zwei Dinge in meinem Leben, die ich zwanghaft kontrolliere. Beide beim Verlassen der Wohnung bevor ich die Tür hinter mir zuziehe. Wo ist mein Haustürschlüssel? Welche Schuhe habe ich an? Ich nenne es „Trauma“. | Yeah, ich bin cool! 8-) | LG, Bernd

      Gefällt 1 Person

      • karfunkelfee schreibt:

        Nein, Du bist nicht allein. Schuhkontrolle und Haustürschlüsselkontrolle und diese doppelt…nur zur Sicherheit…das nennen andere Trauma, ich sage: wer von sich weiß, dass er sich manchmal verträumt, schaut lieber nach, bevor er’s versäumt…und später bereut.
        Wenngleich Coolness jeden Tag trainiert werden muss, bis sie sozusagen automatisiert ist.
        Gib mir fünf drauf!
        Yeah…😎

        Gefällt 1 Person

Kommentare sind geschlossen.