Asche zu Asche. Staub zu Staub

Donnerstag, 11.12.2025, 20:00 Uhr, tagesschau: „Hier ist das Erste Deutsche Fernsehen mit der letzten Ausgabe der tagesschau. Heute im Studio, Thorsten Schröder.“ „Guten Abend, meine Damen und Herren. Ich begrüße Sie zur tagesschau. Die letzte Transall-Maschine der Bundeswehr hat soeben die Bundeskanzlerin, Angela Merkel vom Flughafen Berlin Brandenburg „Willy Brandt“ in ihr Exil auf eine Farm in den Vereinigten Staaten von Amerika geflogen. Beim Betreten der Maschine, drehte Sie sich noch einmal um, winkte kurz und sprach in die auf sie gerichteten Kameras und Mikrofone: „Sie schaffen das. Toi, toi, toi.“ Damit hat das letzte Regierungsmitglied die Bundesrepublik verlassen und überlässt uns unserem Schicksal. Angesichts der unbeschreiblichen Zustände überall draußen im Lande, beendet das Erste Deutsche Fernsehen hiermit sein Programm. Dies war die letzte Ausgabe der tagesschau. Auch wir drücken Ihnen die Daumen, einen einigermaßen anständigen Tod zu sterben. Und nun noch die Wettervorhersage für morgen, Freitag, den 12. Dezember.“ »»»

verrückte Welt

Wir müssen im Dreck kriechen. Unsere Jeans haben Löcher, unsere Haut trägt Schorf. Der Sand sammelt sich in unseren Augen und in unserer Lunge. Wir husten, wir keuchen, wir röcheln. Wir atmen und doch ersticken wir ohne zu sterben.
Unsere Mägen ziehen sich schmerzlich zusammen, sie rumoren, grummeln und schreien. Wir hungern. Wir lecken das eigene Salz von unserer Haut nur des Geschmacks wegen.
Unsere Kehle ist trocken, wie eine Raspel die Stimmspäne ausspuckt. Wir verdursten.
Unsere Taschen waren gefüllt mit Münzen und Papierscheinen, doch haben wir früh erkannt, dass sie uns nichts nützen.
Münzen stillen keinen Hunger, Papier stillt keinen Durst. Wir waren lächerlich reich und gleichzeit so arm.
Jetzt schleppen wir uns durch die Wüsten. Die Kleidung, zusammengenäht von billigen Kinderhänden, hat nicht viel gehalten. Unsere verbrannte Haut schält sich langsam ab.
Wir hinterlassen eine Spur von Brotkrummen doch wir sind das Brot.
Noch essen wir uns nicht…

Ursprünglichen Post anzeigen 61 weitere Wörter

Über Red Skies Over Paradise

»Das Leben ist nie etwas, es ist nur die Gelegenheit zu einem Etwas.» - Friedrich Hebbel
Dieser Beitrag wurde unter RSOPreblog abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Asche zu Asche. Staub zu Staub

  1. Pingback: Harhaluulot & Tangokuningas. | Red Skies over Paradise

  2. Pingback: Duchenne-Lächeln | Red Skies over Paradise

  3. Pingback: »Though it was dark the sky glowed red.« | Red Skies over Paradise

Hinterlasse hier deinen Kommentar und beachte dabei das Menü/die Seite 'Impressum/Datenschutz/Datensicherheit'. Mit dem Absenden dieses Kommentars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch *.wordpress.com einverstanden:

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.