Es ist eine Schande für unser Land.

»Im September 1995 wurde der Dachverband und heutige Bundesverband Deutsche Tafel e.V. gegründet. 1,5 Millionen Menschen in unserem Land sind auf Lebensmittelspenden bei einer der bundesweit mehr als 900 Tafeln mit über 3.000 Ausgabestellen angewiesen.

Vor dem Engagement der 60.000 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer habe ich allergrößte Hochachtung.

Aber es ist eine Schande für unser Land, dass es auch nur eine solche Tafel geben muss und dass Menschen in einem so reichen Land gezwungen sind, um Almosen zu bitten, nur um trinken und essen zu können – und das im 25. Jahr der Deutschen Einheit.

Zwölf Millionen Menschen in Deutschland leben in Einkommensarmut oder sind unmittelbar von ihr bedroht.

Und keine Bundesregierung hat in den letzten 20 Jahren etwas dagegen unternommen. Noch schlimmer: Jede Bundesregierung seit 1998 hat ihren ganz eigenen unrühmlichen Anteil an der Zerstörung des Sozialstaates.

Wir brauchen endlich Steuergerechtigkeit sowie eine massive Umverteilung von oben nach unten und in die Mitte der Gesellschaft. Ansonsten kann unsere Gesellschaft zerbrechen.«

29.09.2015 | von Gregor Gysi

alles lesen => https://www.facebook.com/gregor.gysi/photos/a.10151070413062693.425912.42497482692/10152971769027693/?type=3

Über Red Skies Over Paradise

»Das Leben ist nie etwas, es ist nur die Gelegenheit zu einem Etwas.» - Friedrich Hebbel
Dieser Beitrag wurde unter RSOPLink abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Es ist eine Schande für unser Land.

  1. nandalya schreibt:

    Aber Bernd! Wir haben doch kein Geld für diese Menschen! Das stecken wir doch jetzt in den neuen (T)Euro-Fighter, um Deutschlands Grenzen zu schützen.

    Gefällt 1 Person

  2. Lis schreibt:

    …ist ganz richtig…ein große Schande ist das. Vielleicht kommt da auch mal ein “ wir schaffen auch das“!

    Gefällt 1 Person

  3. westendstorie schreibt:

    Richtig… und weiter ist es eine Schande, das der Staat sich auf diesem so wunderbaren Projekt ausruht und ihre „Kunden“ zur Tafel weitervermitteln.. ein Unding …

    Gefällt 1 Person

Kommentare sind geschlossen.