»Lieber das Leben verlieren als die eigene Würde und Identität. Deswegen habe ich meine Heimat verlassen.«

Ein Augenblick Freiheit | Regie: Arash T. Riahi | Drehbuch: Arash T. Riahi | Österreich/Frankreich 2008

»Zwei junge Iraner, Ali und Merdad, verlassen den Iran, um ihre Cousine, die siebenjährige Asy, und deren fünfjährigen Bruder Arman zu ihren Eltern nach Österreich zu bringen. Schwer ist der Abschied von den Großeltern, gefährlich die Flucht über die Berge. In einem heruntergekommenen Hotel in der türkischen Hauptstadt Ankara finden sie eine Unterkunft, in der sie auf die Bewilligung ihrer Asylanträge warten. Andere Emigranten teilen ihr Schicksal: ein Ehepaar und ihr Sohn, die verzweifelt um ihre Anerkennung als politisch Flüchtlinge kämpfen, oder ein älterer Lehrer und ein junger Kurde, die optimistisch und humorvoll mit ihrer verzweifelten Lage umgehen. Sie sind Menschen auf der Durchreise, den Behörden ausgeliefert, von Abschiebung und Resignation bedroht. Zugleich aber auch voller Lebensmut, denn sie suchen ein Leben in Freiheit, ohne die Bedrückung durch staatliche Gewalt. Merdad verliebt sich, während der politische Flüchtling sich das Leben nimmt. Quälende Ungewissheit und ermutigende Hoffnung wechseln sich täglich ab.

In exemplarischen Geschichten erzählt der Film von der Vielfalt der Flüchtlingsschicksale. Mit Behutsamkeit und Anteilnahme wird jeder Einzelperson ihr Platz und ihr Recht als Flüchtling zugestanden. Die parallel verlaufenden Einzelgeschichten werden in einem Rhythmus erzählt, der jeder Figur Zeit zur Entfaltung lässt. Die Schutzlosigkeit eines Lebens im Transit, bedroht von Kontrollen der türkischen Behörden, profitgierigen Denunzianten und der Verfolgung, Erpressung und Folter durch den iranischen Geheimdienst, gewinnt ebenso Gestalt wie das ängstliche Warten auf die Bewilligung des Asylantrags, die Freiheit und Sicherheit verspricht. Als Plädoyer für einen rücksichtsvollen Umgang mit Flüchtlingen hält der Film auf wunderbare Weise die Balance zwischen politischem Drama, individueller Geschichte und Bildern unpathetischer Hilfe und Solidarität.«

Quelle: http://www.filmdesmonats.de/filme/ein-augenblick-freiheit

»You can win if you want
If you want it, you will win
On your way you will see that life is more than fantasy
Take my hand, follow me
Oh, you’ve got a brand new friend for your life«

Über Red Skies Over Paradise

»Das Leben ist nie etwas, es ist nur die Gelegenheit zu einem Etwas.» - Friedrich Hebbel
Dieser Beitrag wurde unter RSOPcinema abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.