»Und ich sage Ihnen eins, wir machen Ihnen solang‘ Angst, dass es Ihnen durch Mark und Bein fährt. Und spätestens dann, spätestens dann, fressen Sie uns aus der Hand.«

»Und wenn Sie das alles als gottgegeben gefressen haben, Ihre Arbeitslosigkeit, Ihre Sinnlosigkeit und 2,1 Billionen EURO Staatsschulden, dann kürzen wir Ihnen die Bezüge, damit Sie sehen wie schön Sie’s vorher hatten. Und falls dann noch einer die Klappe aufmacht, dann haben wir in der Hinterhand immer noch den internationalen Terrorismus. Dann kommen wir mit Turban und langem Bart. Und ich sage Ihnen eins, wir machen Ihnen solang‘ Angst, dass es Ihnen durch Mark und Bein fährt. Und spätestens dann, spätestens dann, fressen Sie uns aus der Hand. Ich wünsche Ihnen eine glückliche Zukunft. Toi, toi, toi.«


Christoph Sieber | 3sat | 28.08.2012 | Das gönn‘ ich euch | https://youtu.be/og0iMCYrc2k

Sollte sich der Urheber des hier verlinkten und zitierten Artikels durch das Posten dieser Verlinkung oder dem ganz oder teilweisen Zitieren aus dem verlinkten Artikel in seinem Urheberrecht verletzt fühlen, bitte ich um einen kurzen Kommentar und einen Beleg der Urheberschaft. Das Beanstandete wird dann unverzüglich entfernt. | Eventuelle Werbung in optischer Nähe zu diesem Artikel stammt nicht von mir, sondern vom Social-Media-Hoster. Ich sehe diese Werbung nicht und bin nicht am Verdienst oder Gewinn beteiligt.

Advertisements

3 Gedanken zu “»Und ich sage Ihnen eins, wir machen Ihnen solang‘ Angst, dass es Ihnen durch Mark und Bein fährt. Und spätestens dann, spätestens dann, fressen Sie uns aus der Hand.«

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.