Elfriede Krieger

»Elfriede Krieger wurde als Tochter von Jacob Geisel und Rosa, geb. Rosenbaum am 24. August 1895 in Neuwied geboren. Sie hatte eine Schwester namens Irma, verheiratete Levita.

Jacob Geisel besaß in Neuwied, Mittelstraße 29, ein Mode-/Hutgeschäft. Er war der Bruder von Joseph Geisel, der in der Mittelstaße 33 ein Schuhgeschäft hatte. Beide Geschäfte bestanden bis mindestens 1936. Jacob und Joseph Geisel waren 1923 Mitglieder des Zentralvereins der Juden in Neuwied.

Elfriede Krieger wohnte in Neuwied, Mittelstraße 29 (Ecke Engerser Straße), und Mainz.

Sie wurde ab Mainz über Darmstadt am 25. März 1942 in das Ghetto Piaski deportiert und gilt als verschollen.«

»[…] Schuld die auch wir hätten begehen können […]«

Quelle => http://stolpersteine-neuwied.de/index.php?option=com_content&view=article&id=102:krieger-elfriede&catid=8&Itemid=119 {abgerufen am 2016-03-10-17-12-50}

Vergessen ist der Ausgangspunkt von Wiederholung.

Unless the world learns the lesson these cruel fates teach, night will fall.

Stein102[1]

Über Red Skies Over Paradise

»Das Leben ist nie etwas, es ist nur die Gelegenheit zu einem Etwas.» - Friedrich Hebbel
Dieser Beitrag wurde unter RSOPStolpersteine abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.