Gleichschaltung.

»Bei der heutigen Mißachtung des Denkens ist aber noch Mißtrauen gegen es mit im Spiel.

Die organisierten staatlichen, sozialen und religiösen Gemeinschaften unserer Zeit sind darauf aus, den Einzelnen dahin zu bringen, daß er seine Überzeugungen nicht aus eigenem Denken gewinnt, sondern sich diejenigen zu eigen macht, die sie für ihn bereit halten.

Ein Mensch, der eigenes Denken hat und damit geistig ein Freier ist, ist ihnen etwas Unbequemes und Unheimliches. Er bietet nicht genügende Gewähr, daß er in der Organisation in der gewünschten Weise aufgeht.

Alle Körperschaften suchen heute ihre Stärke nicht so sehr in der geistigen Wertigkeit der Ideen, die sie vertreten, und in der der Menschen, die ihnen angehören, als in der Erscheinung einer höchstmöglichen Einheitlichkeit und Geschlossenheit.

In dieser glauben sie die stärkste Widerstands- und Stoßkraft zu besitzen.«

Albert Schweitzer

Fundstelle & weiterführende Links: http://ad-sinistram.blogspot.de/2013/06/aus-fremder-feder.html

Advertisements

Ein Gedanke zu “Gleichschaltung.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.