»Nicht nur an Weihnachten, sondern auch an jedem anderen Tag im Jahr.«

»… | … Der „Gedanke Weihnachten“ wird seit Jahrzehnten vergewaltigt, um einigen wenigen die Taschen zu füllen und dem Rest einzureden, dass massenhafter Konsum die einzig richtige Art ist, dieses Fest zu begehen. Jene, die sich diesen Konsum nicht leisten können, werden aussortiert und desintegriert. Sie sind uninteressant für die Wirtschaft und daher auch uninteressant für die Politik. Leiharbeiter, Aufstocker, Hartz IV-Empfänger, Obdachlose. Stattdessen werden mit Milliarden unserer Steuergelder Banken gerettet, damit diese weiter Kredite vergeben und die Zinsspirale in Gang halten können. Mit dem Ziel von noch mehr Konsum.
… | …
Draußen auf den Straßen sieht man derweil ein paar einsame Gestalten, die verzweifelt versuchen, von dem Wenigen, das sie selber haben, noch bedürftigeren Menschen zu helfen. Nicht nur an Weihnachten, sondern auch an jedem anderen Tag im Jahr. Sie reiben sich auf in einem endlosen und schier hoffnungslosen Kampf, belächelt von viel zu vielen Anderen
… | …
Genau drei Wochen vor dem ersten Weihnachtsfeiertag beschlossen 445 Mitglieder unseres Bundestages, uns zu einer Nation von Mördern zu machen, indem sie uns ohne UN-Mandat in einen Krieg gegen die Arabische Republik Syrien verwickelten.
… | …
Mit Abstimmung des Deutschen Bundestages wurden wir Kriegspartei – egal, wie beschönigend die Königin der Tornados und Plagiate uns das über die Fernsehnachrichten verkauft.
… | …
Mit Abstimmung des Deutschen Bundestages wurden wir Gesetzesbrecher. Außerdem hat man uns auch alle zu Lügnern gemacht. Zu Lügnern den Menschen gegenüber, die allzu häufig unsachgemäß in Massenunterkünften eingelagert darauf hoffen, dass sie ihre Familien aus den Kriegsgebieten nachholen können, um sie vor Bomben und allgegenwärtigem Tod in Sicherheit zu bringen. Wie viele von ihren Angehörigen  werden in den nächsten Wochen, Monaten, Jahren sterben, während der Maschinenbau boomen wird? An wie vielen von diesen Toden werden wir am Ende beteiligt sein?
… | …
Und noch immer scheint unsere Regierung keine effektive Lösung für die Integration der bereits angekommenen Flüchtlinge in unserem Land gefunden zu haben – ebenso wenig wie für die armen Deutschen, welche als Opfer der Agenda 2010 ihr Leben am Existenzminimum und darunter fristen. Denn das würde ja bedeuten, Gelder zu investieren, mit denen man viel lieber Rüstungsgüter wie modernere Atomwaffen, US-Basen auf deutschem Boden oder Bankenrettungen finanziert. Schließlich kann man ja wohl kaum die Superreichen dazu heranziehen, sich an der Versorgung der Opfer des eigenen ständig wachsenden Reichtums zu beteiligen.
… | …
Sozial ist, was den Menschen im Land nützt. ALLEN MENSCHEN. Jedem Einzelnen von ihnen bis zum letzten Obdachlosen. Sozial ist, was dafür sorgt, dass jeder Mensch im Land – ungeachtet von Herkunft, Gesundheitszustand, Religion und Grund seiner Notlage – ein Dach über dem Kopf hat, Essen auf dem Teller, Zugang zu Bildung, Kultur und der notwendigen medizinischen Versorgung. Sozial ist, was alle Menschen in die Gesellschaft integriert, statt die wirtschaftlich Schwachen unter ihnen auszusondern.
… | …
All die Sonderregelungen für große Wirtschaftsunternehmen begünstigen nicht die Wirtschaft an sich, auch wenn man uns das gern so einredet, um sie uns als alternativlos zu verkaufen. Sie begünstigen einige wenige superreiche Menschen auf Kosten von Millionen anderen. So verschiebt sich das Gefüge zwischen Arm und Reich immer mehr zu Gunsten der Reichen. Immer weniger Menschen häufen immer mehr Besitz an, während immer mehr andere Menschen mit immer größerer Armut zu kämpfen haben. Mit „sozial“ hat das schon lange nichts mehr zu tun. Es ist das genaue Gegenteil davon.
… | …
Wir werden manipuliert und belogen. Es gibt mehr als genug Geld, um allen sozialen Anforderungen gerecht zu werden. Es ist nur falsch verteilt – und es wird für die falschen Dinge ausgegeben.
… | …
Weihnachten 2015 … In meinen Augen der endgültige Abgesang auf christliche, soziale, demokratische und humanistische Werte.
… | …«

Politropolis | 24.12.2015 | Gedanken zum Weihnachtsfest 2015 | https://politropolis.wordpress.com/2015/12/23/gedanken-zum-weihnachtsfest-2015/

Sollte sich der Urheber des hier verlinkten und zitierten Artikels durch das Posten dieser Verlinkung oder dem ganz oder teilweisen Zitieren aus dem verlinkten Artikel in seinem Urheberrecht verletzt fühlen, bitte ich um einen kurzen Kommentar und einen Beleg der Urheberschaft. Das Beanstandete wird dann unverzüglich entfernt. | Eventuelle Werbung in optischer Nähe zu diesem Artikel stammt nicht von mir, sondern vom Social-Media-Hoster. Ich sehe diese Werbung nicht und bin nicht am Verdienst oder Gewinn beteiligt.

Über Red Skies Over Paradise

»Das Leben ist nie etwas, es ist nur die Gelegenheit zu einem Etwas.» - Friedrich Hebbel
Dieser Beitrag wurde unter RSOPLink abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.