“Nach uns …” “WAS?!”

»Diese Rede des Klavier-Kabarettisten ist schon kaum mehr lustig, lediglich eloquent-spitzzüngig. Der Zusammenhang zwischen unseren Ernährungsgewohnheiten und den Klima- und Umweltschäden wird hier sehr deutlich. Ein Brandrede, die den Reinklickenden beim Verzehr seiner vormittäglichen Leberkässemmel verstört.«

Roland RottenfußerHagen Rether | hinter-den-schlagzeilen.de – youtube/3sat | 02.12.2015, 27.09.2015 | Hagen Rether: Wüstenplanet und Veganerwitze – Hagen Rether über Fleisch, Milch & Co … und über uns alle! | https://youtu.be/iiDCNdsU4vIhttp://hinter-den-schlagzeilen.de/2015/12/02/hagen-rether-wuestenplanet-und-veganerwitze/

Sollte sich der Urheber des hier verlinkten und zitierten Artikels durch das Posten dieser Verlinkung oder dem ganz oder teilweisen Zitieren aus dem verlinkten Artikel in seinem Urheberrecht verletzt fühlen, bitte ich um einen kurzen Kommentar und einen Beleg der Urheberschaft. Das Beanstandete wird dann unverzüglich entfernt. | Eventuelle Werbung in optischer Nähe zu diesem Artikel stammt nicht von mir, sondern vom Social-Media-Hoster. Ich sehe diese Werbung nicht und bin nicht am Verdienst oder Gewinn beteiligt.

Advertisements

7 Gedanken zu ““Nach uns …” “WAS?!”

    • Ja, Hagen Rether kann das Wesentliche in wenigen Worten auf den Punkt bringen. In seine Reihe gehören noch Georg Schramm und Christoph Sieber. | Doch, die Kabarettisten bewirken – zumindest in den Köpfen – viel. Wenn sie die Welt verändern wollten, hätten sie Politiker/Aktivist „werden“ müssen. (-:

      Gefällt 1 Person

    • Ja, Pispers, den hatte ich etwas aus den Augen verloren. Schramm tritt nicht mehr im Fernsehen auf. | Sie sind alle etwas frustiert. Von ihrer vermeintlichen Wirkungslosigkeit. | Die Generation vor der nun Aktiven trat an, gegen einen Mainstream zu wettern und konnten erleben, wie sich aus ihrer Sicht alles zum Besseren wandelte (1970er Jahre). Die heute aktiven Kabarettisten stammen aus dem Mainstream und müssen nun erleben, wie die Zeitgeschichte sich gegen ihre Vorstellungen wandelt. Aber gerade jetzt brauchen wir, braucht die Minderheit starke Kabarettisten, die gegen den Wahn ansprechen.

      Gefällt 1 Person

    • Tja, so ist es. Veränderung fängt nun mal im Kopf an. Immerhin: fängt an. Vom Kopf zu Taten ist es ein langer Weg. Und die Manipulierer, Indoktrinierer, die Kampagnenmacher, die Hetzer, Vereinfacher und Gleichschalter haben zur Zeit die Macht. Ob sie aber die Ausdauer haben?

      Gefällt 1 Person

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.