„Morgens in den Nebel schauend, mich fragend, wo das Leben bleibt.“

»Tee trinkend und Schwarzbrot kauend, zähl‘ ich die Tage.
Großstadtschluchten ziehen mich ein, es klappert hier und da.
Ich bilde mir zu leben ein, im Rinnstein stirbt ein Schwein.

In Bahnhofshallen groß und kalt, träum ich von dem Sommerwald.
Ich geh auf die Straße raus, wohin fahren die Züge?

Ich hab ja meinen Markt und meinen Fluss, über den ich jeden Morgen geh‘ …«

Philipp Poisel: Markt und Fluss

Über Red Skies Over Paradise

»Das Leben ist nie etwas, es ist nur die Gelegenheit zu einem Etwas.» - Friedrich Hebbel
Dieser Beitrag wurde unter RSOPmusic abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu „Morgens in den Nebel schauend, mich fragend, wo das Leben bleibt.“

  1. Guten Morgen Maren! Have a nice day. LG

    Gefällt 1 Person

  2. Dao Humanyu schreibt:

    Dir auch einen guten Morgen. :)

    Gefällt 2 Personen

Kommentare sind geschlossen.