Wer steuert eigentlich die Polizeiarbeit?

Kriminalitätsprognose: Berliner Polizei setzt auf Predictive Policing | „Kommissar Computer“ soll den Berliner Ordnungshütern vom Herbst an dabei helfen, mögliche Einbrüche anhand von Datenanalysen vorherzusehen und zu verhindern. Zum Einsatz kommt die Software-Eigenentwicklung „KrimPro“. | http://www.heise.de/newsticker/meldung/Kriminalitaetsprognose-Berliner-Polizei-setzt-auf-Predictive-Policing-3291880.html

Red Skies over Paradise

»„Precobs“ steht für das so genannte „Pre-Crime-Observation-System“. Hierbei handelt es sich um eine Software, die prädiktive Polizeiarbeit ermöglichen soll, indem aus vergangenen Einsatzdaten mittels eines Algorithmus eine Prognose erstellt wird, in welchen Stadtvierteln eine erhöhte Wahrscheinlichkeit für kriminelle Vorfälle besteht. Auf dieser Einschätzung basierend können die Polizeibehörden bestimmte Maßnahmen ergreifen, beispielsweise die Anzahl der Streifengänge in einem Gebiet erhöhen oder auch Videoüberwachungssysteme installieren, die zur Gefahrenabwehr in den ermittelten Risikogebieten beitragen sollen. In der Schweiz ist Precobs schon länger in verschiedenen Städten im Einsatz, genauso in den USA. In Bayern und Baden-Württemberg befindet sich das Programm in der Pilotphase, Nordrhein-Westfalen plant wohl ebenso, die Software zu gegebener Zeit zu nutzen.
… | …
So wird argumentiert, dass mittels der Prognosesoftware der Rechtsstaat außer Kraft gesetzt werde, indem potenzielle Straftäter schon für ein Handeln verantwortlich gemacht würden, das erst in der Zukunft liege.
… | …
genau genommen unterscheidet sich…

Ursprünglichen Post anzeigen 324 weitere Wörter

Über Red Skies Over Paradise

»Das Leben ist nie etwas, es ist nur die Gelegenheit zu einem Etwas.» - Friedrich Hebbel
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.