»Hab gehofft, dass es auch ohne all die plumpen Worte geht.

Mein „Ich liebe dich“ waren Bilder, die man vielleicht nicht leicht versteht.
Und ich habs so oft gesagt, tief versteckt in Poesie, … tief versteckt in IDIOTIE.
Hab gehofft, dass man den Dingen ihren Zauber lassen kann.
Und dann war alles voller Zauber und wir kamen nicht voran.
Jetzt sitz ich hier und trinke Wein,
um weit weg von dieser Welt,
in der du mich nicht siehst, zu sein.
Und ich schließ mich weiter ein.
Im Stillen bin ich Dein.«

https://vimeo.com/22988318

Jetzt sitzt du da und schaust mich an. Ich weiß nicht, was ich für dich tun kann.
Die Straßen sind ganz weiß vom Schnee. Ich spüre nichts, es tut kaum weh.
Ich gebe euch mein letztes Hemd. Auch wennn ihr mich nicht mehr erkennt.
Die S-Bahn ist heut menschenleer, als wenn ich ganz alleine wär.
Mein Herz weiß ganz genau wohin. Am Ende bekommt alles Sinn.

https://youtu.be/pLhgFbpcu1Y

Irgendwo in dieser großen Stadt, schläft ein kleines großes Herz. Irgendwas hat uns kaputtgemacht. Kilometerweit entfernt.
Heute trink ich schon das fünfte Bier. Keine Ahnung, wo ich steh.
Jetzt bleibt nur noch die Erinnerung, und die tut mir nur weh.
Hab vergessen, was mir wichtig war. Fühl mich leer, verdammt allein.
Irgendwo in dieser großen Stadt, muss ich doch zuhause sein.
Und ich irre durch die tiefste Nacht, hab kein Ziel und keinen Halt. Warte nur noch, dass der Morgen kommt, dass die Sonne wieder scheint.

https://youtu.be/m93acnPOAYg

Vielleicht, vielleicht ist es nicht leicht, das alles zu ertragen
Die Hoffnung ist schon vorgerannt, um das Grab schon mal zu graben
Vielleicht, vielleicht, vielleicht, vielleicht wird das die letzte Nacht
Ansonsten werd‘ ich weiter suchen, bis ich dich gefunden hab.“

https://youtu.be/iza6U2QdFlE

Hoffnung ist nicht die Überzeugung, dass etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit, dass etwas Sinn hat, egal wie es ausgeht.

Vaclav Havel

Es ist Unsinn,
Unglück,
Schmerz,
aussichtslos,
lächerlich,
leichtsinnig,
unmöglich.

– The dark side of Erich Fried

So wurde ich zum Narren.
Und in meiner Narrheit fand ich Freiheit und Sicherheit:
die Freiheit der Einsamkeit und die Sicherheit vor dem Verstandenwerden.
Denn diejenigen, welche uns verstehen, versklaven etwas in uns.

Khalil Gibran

Sendeschluss.

Über Red Skies Over Paradise

»Das Leben ist nie etwas, es ist nur die Gelegenheit zu einem Etwas.» - Friedrich Hebbel
Dieser Beitrag wurde unter RSOPmusic abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.