Gedanken zur menschlichen Umnachtung – und eine Petition

Signed.

fitandfoodworld.com

Ich sehe ein Bild von vier Affen. Also zunächst sehe ich drei, es sieht für mich aus wie eine Familie: Vater, Mutter, Kind. Ein (vermeintlicher) Elternteil hat ein Kind auf dem Schoß, beschützend umarmt, Blick nach unten zum Kind, resigniert, sorgenvoll, wissend, dass nichts Gutes mehr kommt. Für sie nicht, für das Kind nicht. Neben den beiden, eng zusammengerückt, der andere erwachsene Affe, auch den Kopf nach unten geneigt, die Augen geschlossen, erschöpft, wissend – und dann, auf den zweiten Blick, sieht man da noch eine Affenkinderhand hervorluken, auch dieser Affe hat also noch ein Kind auf dem Schoß, hat es völlig bedeckt, hofft vielleicht, es schützen, es verstecken zu können? Wahrscheinlich nicht. Diese Familie weiß, das sie verloren ist, da bin ich mir sicher. Sie sitzen in einem Käfig auf blankem Metall. Und warten auf den Tod bzw. auf das Schlimme, was davor passiert – mit ihnen, mit den…

Ursprünglichen Post anzeigen 476 weitere Wörter

Advertisements

Ein Gedanke zu “Gedanken zur menschlichen Umnachtung – und eine Petition

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.