„Ich muss nichts beweisen, muss nichts gestehen.“

»Ich schliesse die Augen und weiss wo Du bist
Ich muss nichts beweisen, muss nichts gestehen
Ich kann es fühlen, muss es nicht sehen
Ich will es nur sein, will’s nicht erklären
und halt es unversehrt, es fällt nicht schwer
*
Ich werd nichts versäumen, lauf nichts hinterher
hab alles gefunden, suche nicht mehr
Ich lasse mich fallen, berühre den Grund
Du legst Deinen Atem in meinen Mund
Ich denke nicht nach und lass Dich gewähren
Ich bleibe unversehrt, vermiss nichts mehr
*
Denn alles an Dir macht mich so leicht
weil Du mich überall erreichst
weil Du mich siehst und mir vergibst
*
weil Du mich jeden Tag befreist
weil Du, gewacht während ich schlief
und Du unbeschreiblich bist
*
und Du mich jeden Tag befreist«

Laith Al-Deen: Alles an dir

Advertisements

13 Gedanken zu “„Ich muss nichts beweisen, muss nichts gestehen.“

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.