„Wenn ich mich schwach fühle und mein Schmerz durch eine Einbahnstraße führt, schaue ich hinauf und ich weiß, dass ich immer mit Liebe gesegnet sein werde.“

»Ich sitze und warte ab… [3]
Sinniert ein Engel über mein Schicksal?
Und wissen sie [die Engel]
Wohin wir gehen werden
Wenn wir grau und alt sind?
Denn man erzählte mir
Dass (meine) Erlösung ihnen die Flügel verleiht [1]

Und wenn ich in meinem Bett liege
Mich in Gedanken wälze
Und das Gefühl bekomme, dass die Liebe gestorben ist
Dann liebe ich stattdessen die Engel

Und durch all diese Zeit bietet sie mir Schutz
Viel Liebe und Zuneigung
Egal, ob ich das Richtige oder das Falsche tue
Und den Wasserfall hinunter
Wohin auch immer er mich mitreißt
Weiß ich, daß das Leben mich nicht zerbrechen wird
Wenn ich nach ihr rufe
Wird sie mich nicht zurückweisen
Ich liebe lieber die Engel

Wenn ich mich schwach fühle
Und mein Schmerz durch eine Einbahnstraße führt
Schaue ich hinauf
Und ich weiß, dass ich immer mit Liebe gesegnet sein werde

Und während dieses Gefühl stärker wird
Gibt sie meinen Knochen das Fleisch [2]
Und wenn die Liebe gestorben ist
Liebe ich stattdessen die Engel«
____________________________

[1] Bezieht sich auf die Legende, daß ein Engel sich seine Flügel erst verdienen muß.

[2] Übertragend: spüre ich durch sie (den Engel) das, was mich zum Mensch macht.

[3] Auch: „Ich warte gespannt“.

Textquelle: http://www.songtexte.com/uebersetzung/robbie-williams/angels-deutsch-6bd6bac6.html

Robbie Williams: Angels

Advertisements

6 Gedanken zu “„Wenn ich mich schwach fühle und mein Schmerz durch eine Einbahnstraße führt, schaue ich hinauf und ich weiß, dass ich immer mit Liebe gesegnet sein werde.“

  1. Weißt du zufällig, was das für eine Legende (Flügelverdienenmüssen) ist? Eine „echte“, oder eine filmgemachte?
    Ein gelingendes Wochenende dir, was immer das für dich ist.
    Liebe Grüße
    Christiane

    Gefällt 1 Person

    • Nein, das weiß ich leider nicht. Habe auch gerade einmal die Suchmaschinen bedient und nichts brauchbares gefunden. Als Kind bin ich diesem Glauben das erste Mal im Film „Ist das Leben nicht schön?“ von Frank Capra mit James Stewart begegnet. Aber es ist ein schönes Bild: Tu Gutes und du wirst bereichert (meistens durch ein gutes Gefühl). LG, Bernd

      Gefällt 1 Person

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.