Pflegen wir die Demokratie? Wertschätzen wir die Freiheit? Achten wir die Menschenrechte?

»»Wir sind nicht verhasst, weil wir die Demokratie pflegen, die Freiheit wertschätzen oder die Menschenrechte achten. Wir werden gehasst, weil unsere Regierung den Menschen in Ländern der Dritten Welt diese Dinge vorenthält, auf deren Rohstoffe unsere multinationalen Unternehmen lauern. Dieser Hass, den wir gesät haben, schlägt nun in Form von Terrorismus auf uns selbst zurück … Statt unsere Söhne und Töchter rund um den Globus zu schicken, um Araber zu töten, damit wir das Öl unter ihrem Sand haben können, sollten wir sie schicken, damit sie deren Infrastruktur wieder aufbauen, sauberes Trinkwasser bereitstellen und hungernde Kinder satt machen …«
– Robert Bowman, ehemaliger Oberstleutnant der US-Luftwaffe –«

Roberto De Lapuente | AD SINISTRAM | 20.09.2016 | Aus fremder Feder | https://ad-sinistram.blogspot.de/2016/09/aus-fremder-feder.html

Sollte sich der Urheber des hier verlinkten und zitierten Artikels durch das Posten dieser Verlinkung oder dem ganz oder teilweisen Zitieren aus dem verlinkten Artikel in seinem Urheberrecht verletzt fühlen, bitte ich um einen kurzen Kommentar und einen Beleg der Urheberschaft. Das Beanstandete wird dann unverzüglich entfernt. | Eventuelle Werbung in optischer Nähe zu diesem Artikel stammt nicht von mir, sondern vom Social-Media-Hoster. Ich sehe diese Werbung nicht und bin nicht am Verdienst oder Gewinn beteiligt.

Advertisements

2 Gedanken zu “Pflegen wir die Demokratie? Wertschätzen wir die Freiheit? Achten wir die Menschenrechte?

  1. Das ist eine sehr blauäugige Verdrehung der Realität. In vielen Ländern „Arabiens“ regieren Despoten, die kräftig am Öl verdienen und im Luxus leben. Zumindest in Saudi Arabien herrscht ein hoher Lebensstandard. Der ehemalige Oberstleutnant kann also nur jene Staaten gemeint haben, die kein Öl und wenig Bodenschätze haben. Aber die haben die USA zum Teil absichtlich destabilisiert.

    Gefällt 1 Person

    • Es ist eine vereinfachende Darstellung der Realität. Rohstoff sind neben den Erdöl- u. -gas-Vorräten auch die seltenen Erden, Wasser und Land. Und die in Despotien Lebenden verknüpfen mit einer Intervention eines sogenannten demokratischen Staates die Befreiung von dieser Despotie und erhalten lediglich eine weitere Despotie in neuem Gewand, die ihnen weiterhin den Zugang zu ihren eigenn Rohstoffen vorenthält oder darüber hinaus, Rohstoffe, die sie hatten wegnimmt (z.B. Landgrabbing). Wir wissen nicht, was der Oberstleutnant noch alles gesagt hat, weil er nur verkürzt zitiert wurde. Immerhin erscheint er einsichtig. (-; LG

      Gefällt 1 Person

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.