„Wer die Umwelt schützen möchte, sollte auf seinem Teller anfangen.“

»[…] Die Folgen durch den Konsum – Billigfleisch
… | …
Die süßen männlichen Küken (nur sie sind gelb) der Legelinien werden direkt nach dem Schlüpfen millionenfach vergast
… | …
Die Tiere [Schweine] gebären mehr Ferkel, als die Sauen Zitzen haben. Sie sind weitaus größer, breiter und schwerer als noch vor 20 Jahren. Also werden überzählige oder zu kleine und schwache Ferkel einfach an der Stallwand totgeschlagen
… | …
Die immer größeren Sauen müssen ihr halbes Leben in viel zu engen Kastenständen leben, eingepfercht hinter Gittern, die sie oft annagen. Auch das Abschneiden der Schwänze wird von vielen Behörden geduldet.
… | …
Kühe – Hochleistungszucht hat nicht nur die jährliche Milchleistung auf mehr als 10 000 Liter gesteigert, sie hat die Kühe auch anfälliger gemacht für Krankheiten. Daher landen sie immer schneller beim Schlachthof.
… | …
Millionen Küken werden direkt nach dem Schlüpfen vergast, überzählige Ferkel an der Stallwand totgeschlagen, Kälberembryonen noch im Mutterleib erstickt.
… | …
Die Gegend zwischen Oldenburg in Niedersachsen und Rheda-Wiedenbrück in Nordrhein-Westfalen ist Deutschlands größte Schlachtanlage. Hier werden jedes Jahr 3,5 Millionen Tonnen Schweine, 900 000 Tonnen Geflügel und 400 000 Tonnen Rindfleisch produziert. Schlachten, das bedeutet: Hals aufschneiden, aufhängen, Rektum aufbohren, enthäuten, aufschneiden, zerteilen, verpacken.
… | …
Wir wollen immer mehr Fleisch essen und wir wollen es immer billiger haben.
… | …
„Socken aus Schlachtabfällen!?“ Kein Witz – sondern eine neue Erfindung. Denn der Schweizer Forscher Philipp Stössel strickt mit Gelatine-Fasern. Und verwertet damit die Teile vom Tier, die sonst in die Tonne wandern.
… | …
Zur Gewinnung von Gelatine werden hauptsächlich Haut und Knochen von Rindern und Schweinen verwendet.
… | …
„Der Hunger der Menschen in verschiedenen Teilen der Welt rührt daher, dass viele von uns viel zu viel, mehr nehmen als sie brauchen.” Mahatma Gandhi«

Netzfrau Doro Schreier | netzfrauen | 26.08.2015 | „Tierfabrik Deutschland“ Von Billigfleisch und Wegwerfküken – Garn aus Schlachtabfall | https://netzfrauen.org/2015/08/26/tierfabrik-deutschland-von-billigfleisch-und-wegwerfkueken-garn-aus-schlachtabfall/

Sollte sich der Urheber des hier verlinkten und zitierten Artikels durch das Posten dieser Verlinkung oder dem ganz oder teilweisen Zitieren aus dem verlinkten Artikel in seinem Urheberrecht verletzt fühlen, bitte ich um einen kurzen Kommentar und einen Beleg der Urheberschaft. Das Beanstandete wird dann unverzüglich entfernt. | Eventuelle Werbung in optischer Nähe zu diesem Artikel stammt nicht von mir, sondern vom Social-Media-Hoster. Ich sehe diese Werbung nicht und bin nicht am Verdienst oder Gewinn beteiligt.

Advertisements

Ein Gedanke zu “„Wer die Umwelt schützen möchte, sollte auf seinem Teller anfangen.“

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.