„die Seligkeit, die man empfindet, wenn verschüttete Schichten der Seele, wie durch ein Wunder befreit, unvermittelt offen daliegen und Bilder auferstehen, die längst vergessen schienen.“

»Sie sah mich mit einem Ausdruck an, […] der mich im Innersten erschütterte. Ihr Lächeln war von strahlender Offenheit, und doch wohnte ihm zu gleicher Zeit eine feine, fast geheimnisvolle Zurückhaltung inne, die es vielschichtiger und lebendiger machte, als vielleicht je ein Bildnis jener Epoche gewesen ist. Ich kann dir die Schönheit ihrer Haltung und ihres Gesichtes nicht mit Worten beschreiben, ich fühlte nur, dass es der Ausdruck eines Menschen war, dessen Herz und Sinne einem anderen zufliegen, den er in der ganzen Tiefe seiner Seele liebt.

Und dieser andere, davon war ich nicht nur überzeugt, ich wusste es einfach – dieser andere war ich!

Was soll ich dir sagen? Ich hätte sterben können vor Glück, ich fühlte mich emporgehoben in Sphären, die ich nie zuvor gekannt, ja nicht einmal erahnt hatte. Dieses Glück besaß nichts von dem, was jeder von uns einmal erlebt, wenn er sich einem anderen Menschen hingibt. Es war das Wiederfinden eines verlorenen Teils, eines weggebrochenen Lebens, und die Seligkeit, die man empfindet, wenn verschüttete Schichten der Seele, wie durch ein Wunder befreit, unvermittelt offen daliegen und Bilder auferstehen, die längst vergessen schienen.«

Ulrich Tukur, Die Spieluhr

Über Red Skies Over Paradise

»Das Leben ist nie etwas, es ist nur die Gelegenheit zu einem Etwas.» - Friedrich Hebbel
Dieser Beitrag wurde unter RSOPcontemplation, RSOPZitat abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.