Wir leben in „einem grossen Krieg“! II

»Offiziell ist ein Krieg des Westens gegen den Terror ausgerufen worden. Aber merkwürdigerweise dürfen weder die Franzosen Frankreich, noch die Deutschen Deutschland an der echten Kriegsfront verteidigen. Sämtliche Maßnahmen, die in diesem Krieg beschlossen werden, führen zu noch mehr Krieg. Und merkwürdigerweise werden nebenbei Arbeitnehmerrechte ausgehebelt, demokratische Freiheiten eingeschränkt und weltweit Angst verbreitet und nicht vermindert. Keine einzige Maßname hat in den letzten 15 Jahren den Kriegsverlauf in Richtung Frieden umgelenkt. Alle Maßnahmen haben nur noch mehr Terror und damit noch mehr Angst unter den Menschen in Europa verbreitet. Was sind das für Maßnahmen, die nur dem Feind helfen?
… | …
Schwarz und Weiß sind genau so gespalten wie reich und arm. Demokraten hassen Republikaner wie nie zuvor. Und selbst innerhalb beider Parteien gibt es einen Riss, wie er zuvor so nicht bekannt war. Der Riss spaltet die USA von Europa und die Europäer untereinander. Polen und Deutsche waren sich selbst zu Zeiten des Warschauer Paktes näher als heute. In Deutschland sind sich selbst die Unionsparteien fremd und neue Splitterparteien spalten die Menschen immer mehr. In Frankreich warten die Streithähne nicht einmal mehr die Trauer nach einem Terroranschlag ab, bevor sie verbal aufeinander eindreschen. Im Internet hat sich eine Hasskultur ausgebreitet, in der kaum noch eine sachliche Auseinandersetzung möglich ist. Der Terror spaltet alle Gesellschaften mehr denn je zuvor und niemand scheint ein ernsthaftes Rezept dagegen zu haben. Angst regiert die Welt.
… | …
Überhaupt verfügt die Front der „Islamisten“ über sehr moderne Waffen, Fahrzeuge und Munition ohne Ende, aber über keine Intellektuellen. Kein einziger halbwegs vernünftiger gebildeter Muslim steht an der Seite dieser Terroristen. Entsprechend gibt es auch keine Denkschriften oder ideologische Manifeste, keine wissenschaftlichen Veröffentlichungen oder gar Bücher von Vordenkern. Wie sollte es sie auch jemals geben, würden sie doch sofort von Millionen von Muslimen leicht widerlegt werden.
… | …
Schreiben können diese Terroristen und ihre Hintermänner nicht. Und ihre Anhänger können wohl auch nicht lesen. Stattdessen gibt es nur Kopfabschneidervideos, davon aber reichlich!
… | …
Dem Normalbürger in der Westlichen Welt muss erklärt werden, dass die westliche Art des Denkens im Neoliberalismus mit der Zerstörung aller menschlicher Werte und der Familie keine Anziehungskraft für praktizierende Muslime hat. Der kapitalistisch-imperialistische Westen ist finanziell wie ideologisch am Ende und kann nicht einmal mehr die eigenen Bürger anziehen.
… | …
Die unaufhörlichen Massaker der Zionisten in Palästina sowie die Völkerrechtsverbrechen bis hin zu Massenmorden der so genannten „Internationale Wertegemeinschaft“ (ein Codebegriff für westlichen Imperialismus) beschleunigten die Rückkehr der Muslime zum Islam weltweit.
… | …
Der reichste Mann der Welt, Warren Buffett, hat bereits vor einem Jahrzehnt 99,99% der Weltbevölkerung den Krieg erklärt. Sein markanter Satz dazu lautete: „Es herrscht Klassenkrieg, richtig, aber es ist meine Klasse, die Klasse der Reichen, die Krieg führt, und wir gewinnen“. Das stand nicht etwa in irgendeinem skurrilen Verschwörungsblatt, sondern am 26.11.2006 in dem wichtigsten Organ der kapitalistischen Weltherrschaft, der New York Times
… | …
Wie soll man eine Ideologie aufhalten, die offen legt, dass der so genannte Frieden und die so genannte Freiheit des Westens nur die Freiheit für die größten Verbrecher der Welt ist, die Welt zu plündern und die Menschen auszubeuten?
*
Wie soll man vor allem gegen das sich ausbreitende Gerechtigkeitsgefühl der Menschen weltweit vorgehen, die nicht mehr verstehen wollen, warum eine Handvoll nimmersatter Menschen so viel Vermögen verschwenden dürfen, über die der Rest der Menschheit nicht verfügt und viele deshalb hungern?
… | …
Wer den Terror beenden will, muss die Hintermänner ergreifen. Und so lange den Fahndern die wahren Motive der verbrecherischen Hintermänner nicht bekannt sind, so lange werden sie im Dunklen herumstochern.
… | …
Die westlichen Regierungen können sich bisher kaum auf ihre eigenen Bevölkerungen verlassen, denn dazu haben sie zu sehr die Reichen begünstigt und die Armen vernachlässigt.
… | …
Wenn wir den Terror zurückgedrängt haben, werden wir vielleicht […] feststellen, dass auch der Kapitalismus und eine imperialistische Hegemonialpolitik eine Form des Terrorismus ist und uns von allen Formen des Terrorismus befreien.
… | …
Auch die Aufhetzer und Besorgten bei AFD und PEGIDA konnte das Volk nicht spalten. […] «

Yavuz Özoguz | Neue Rheinische Zeitung | 14.09.2016 | Warum dürfen wir unser Land nicht an der echten Front gegen IS verteidigen? – Befreiung vom Terror des Kapitalismus | http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=23132

Sollte sich der Urheber des hier verlinkten und zitierten Artikels durch das Posten dieser Verlinkung oder dem ganz oder teilweisen Zitieren aus dem verlinkten Artikel in seinem Urheberrecht verletzt fühlen, bitte ich um einen kurzen Kommentar und einen Beleg der Urheberschaft. Das Beanstandete wird dann unverzüglich entfernt. | Eventuelle Werbung in optischer Nähe zu diesem Artikel stammt nicht von mir, sondern vom Social-Media-Hoster. Ich sehe diese Werbung nicht und bin nicht am Verdienst oder Gewinn beteiligt.

=> https://redskiesoverparadise.wordpress.com/2016/09/05/wir-leben-in-einem-grossen-krieg/

Advertisements

4 Gedanken zu “Wir leben in „einem grossen Krieg“! II

  1. Zitat: „Offiziell ist ein Krieg des Westens gegen den Terror ausgerufen worden. Aber merkwürdigerweise dürfen weder die Franzosen Frankreich, noch die Deutschen Deutschland an der echten Kriegsfront verteidigen … Was sind das für Maßnahmen, die nur dem Feind helfen?“

    Wir erleben den Siegeszug des Neoliberalismus (NL), die Umverteilung der Ressourcen und den Weg zur NWO.

    Zitat: „Schwarz und Weiß sind genau so gespalten wie reich und arm … Im Internet hat sich eine Hasskultur ausgebreitet, in der kaum noch eine sachliche Auseinandersetzung möglich ist … Der Terror spaltet alle Gesellschaften mehr denn je zuvor und niemand scheint ein ernsthaftes Rezept dagegen zu haben. Angst regiert die Welt.“

    Angst ist das Werkzeug des Neoliberalismus, der Eliten. Abstrakt gedacht und das sollte man immer tun, ohne gleich in der Verschwörungstheorie Ecke gestellt zu werden, könnte der Terror hausgemacht sein. Man destabilisiert eine Gesellschaft, um dann „eine neue Ordnung“ zu formen. Gleichzeitig hat man dann die Ressourcen und Machtverhältnisse neu verteilt.

    Zitat: „Überhaupt verfügt die Front der „Islamisten“ über sehr moderne Waffen, Fahrzeuge und Munition ohne Ende, aber über keine Intellektuellen. Kein einziger halbwegs vernünftiger gebildeter Muslim steht an der Seite dieser Terroristen.“

    Wenn diese „Islamisten“ kein gut funktionierendes Netzwerk hätten, wenn sie nicht über modernste Kommunikationsmöglichkeiten verfügten, wenn sie keine Bildung und / oder Strategie hätten, wer bitte bedient diese „modernen Waffen?“ Vielleicht sollte man den Blick hinter die Kulissen wagen.

    Zitat: „Entsprechend gibt es auch keine Denkschriften oder ideologische Manifeste, keine wissenschaftlichen Veröffentlichungen oder gar Bücher von Vordenkern. Wie sollte es sie auch jemals geben, würden sie doch sofort von Millionen von Muslimen leicht widerlegt werden.“

    Das brauchen sie doch nicht. Sie haben den Koran, das reicht. „Allahs“ Wort, das unangezweifelt seit Jahrhunderten exisitiert, ist die Grundlage des faschistischen Islamismus. Und eine Milliarde Muslime lebt nach diesem „Wort.“ Nein, sie sind nicht alle Terroristen, aber sie schützen sie als „Brüder.“

    Zitat: „Dem Normalbürger in der Westlichen Welt muss erklärt werden, dass die westliche Art des Denkens im Neoliberalismus mit der Zerstörung aller menschlicher Werte und der Familie keine Anziehungskraft für praktizierende Muslime hat. Der kapitalistisch-imperialistische Westen ist finanziell wie ideologisch am Ende und kann nicht einmal mehr die eigenen Bürger anziehen.“

    Viele Bürger können mit dem Wort Neoliberalismus nichts anfangen, wie ich schon vor einigen Tagen schrieb. Aber sie erleben die Auswirkungen Tag für Tag. Muslime sind übrigens nicht weniger kapitalistisch-imperialistisch, wie das Beispiel der reichen Ölstaaten zeigt. Sie reiten auf der Erfolgsspur des NL mit.

    Zitat: „Die unaufhörlichen Massaker der Zionisten in Palästina sowie die Völkerrechtsverbrechen bis hin zu Massenmorden der so genannten „Internationale Wertegemeinschaft“ (ein Codebegriff für westlichen Imperialismus) beschleunigten die Rückkehr der Muslime zum Islam weltweit.“

    Verschwiegen werden die Massaker gegen Israelis. Beide Seiten tragen Schuld.

    Zitat: „Der reichste Mann der Welt, Warren Buffett, hat bereits vor einem Jahrzehnt 99,99% der Weltbevölkerung den Krieg erklärt. Sein markanter Satz dazu lautete: „Es herrscht Klassenkrieg, richtig, aber es ist meine Klasse, die Klasse der Reichen, die Krieg führt, und wir gewinnen“. Das stand nicht etwa in irgendeinem skurrilen Verschwörungsblatt, sondern am 26.11.2006 in dem wichtigsten Organ der kapitalistischen Weltherrschaft, der New York Times“

    Natürlich stand es da, aber unsichtbar gemacht für die Masse, die dieses Fragment nicht zu einem Gesamtbild formen kann.

    Zitat: „Wie soll man eine Ideologie aufhalten, die offen legt, dass der so genannte Frieden und die so genannte Freiheit des Westens nur die Freiheit für die größten Verbrecher der Welt ist, die Welt zu plündern und die Menschen auszubeuten?“

    Indem man sich selbst politisch engagiert und bildet? Indem man aufhört den GEZ-finanzierten Medien totalen Glauben zu schenken und PolitikerInnen daran erinnert, was sie wirklich sind?

    Zitat: „Wer den Terror beenden will, muss die Hintermänner ergreifen. Und so lange den Fahndern die wahren Motive der verbrecherischen Hintermänner nicht bekannt sind, so lange werden sie im Dunklen herumstochern.“

    Was ist nicht bekannt? Jeder, der halbwegs vernünftig und abstrakt denken kann, versteht die Motive. Aber „man“ schaut lieber Dschungelcamp.

    Zitat: „Wenn wir den Terror zurückgedrängt haben, werden wir vielleicht […] feststellen, dass auch der Kapitalismus und eine imperialistische Hegemonialpolitik eine Form des Terrorismus ist und uns von allen Formen des Terrorismus befreien … Auch die Aufhetzer und Besorgten bei AFD und PEGIDA konnte das Volk nicht spalten.“

    Leider ist der größte Teil des Artikels die typische linke Sicht der Dinge. Ich kann mich mit einigen marxistischen Thesen anfreunden, aber ebenso mit liberal-konservativen. Erst die richtige Mischung ergibt ein stimmiges Bild.

    Gefällt 1 Person

    • Vielen Dank! Dein Kommentar und deine Postings sind Balsam für meine Seele. Um sinngemäß mit Manfred Lütz zu ergänzen: Die Masse der Menschen versteht es nicht oder will es nicht wahrhaben, dass wir in einer Schein-Realität leben, in Kulissen, dass die veröffentlichte Meinung (Mainstream) ein Bluff ist und die Welt für uns gefälscht wird. Wir alle sind „Truman Burbank“ und wir sollten allmählich anfangen, die Kulissen hinter uns zu lassen.

      Gefällt 1 Person

      • Gern! Aber du weißt selbst was passiert, wenn „wir“ die Dinge beim Namen nennen. Medien, Politik und ein Großteil der Öffentlichkeit wird es sofort leugnen, diverse Keulen auspacken und uns stigmatisieren. Ich erlebe das sehr oft, auch im realen Leben außerhalb des Blogs.

        Momentan zweifle ich ein wenig an genau diesem Medium Blog. Kann ich damit eine Masse erreichen? Kann ich die Menschen aufrütteln und hellhörig, bewusster machen? Oder nicken sie nur kurz, um sich dann wieder (TV Show der eigenen Wahl einsetzen) zu widmen. Wichtig ist, dass „wir“ aufklären, dass wir gegen die Front aus medialer Bevormundung aufstehen.

        Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.