„Beim Übersetzen muss man bis ans Unübersetzliche herangehen; alsdann wird man aber erst die fremde Nation und die fremde Sprache gewahr.“ [1]

»Der Geist einer Sprache offenbart sich am deutlichsten in ihren unübersetzlichen Worten.«

Marie von Ebner-Eschenbach

[1] Johann Wolfgang von Goethe, Maximen und Reflexionen, 1826

Über Red Skies Over Paradise

»Das Leben ist nie etwas, es ist nur die Gelegenheit zu einem Etwas.» - Friedrich Hebbel
Dieser Beitrag wurde unter RSOPZitat abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu „Beim Übersetzen muss man bis ans Unübersetzliche herangehen; alsdann wird man aber erst die fremde Nation und die fremde Sprache gewahr.“ [1]

  1. kat+susann schreibt:

    Oachkotzlschwoaf😂Kat.

    Gefällt 1 Person

Kommentare sind geschlossen.