Elisa Salomon

»Elisa Salomon wurde am 28. Juni 1887 in Flamersheim als Elisa Oster geboren.

Sie war verheiratet mit Rudolf David Salomon. Das Ehepaar wohnte in Niederbieber, Roonstraße 2 (heute: Hammergraben 5, Neuwied, Stadtteil Niederbieber) und hatte eine Tochter, Miriam, die 1938 in die USA fliehen konnte und dort in zweiter Ehe Adolf Nathan heiratete. (siehe: Franz Regnery, S. 436 ff)

Über ihr Schicksal ist nur wenig bekannt. Es steht lediglich fest, dass sie am 30. April 1940 nach dem Osten deportiert wurde. Das Deportationsziel und das Todesdatum sind nicht bekannt.«

»[…] Schuld die auch wir hätten begehen können […]«

Quelle => http://stolpersteine-neuwied.de/index.php/8-personenbeitraege/223-salomon-elisa {abgerufen am 2017_04_01_09_25_46}

Vergessen ist der Ausgangspunkt von Wiederholung.

Unless the world learns the lesson these cruel fates teach, night will fall.

Holocaust | Mehr als ein Trostpflaster | Über die Stolpersteine ging man irgendwann hinweg. Dann kam ein privates Forscherteam mit einem aufrüttelnden Buch.
http://www.zeit.de/2017/05/stolpersteine-forschung-nationalsozialismus-opfer-oswald-pander/komplettansicht

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s