„Auch wenn ich nicht [mehr] mit dem [Verstorbenen] zusammen bin, höre ich seine Stimme in mir. Ohne Einbußen an Intensität können die [Verstorbenen] im Denken ständig […] präsent sein, ohne dass dies nach außen hin erkennbar wäre.“ [1]

»Niemand ist tot, solange wir uns an ihn erinnern.«

Rebecca [Der Medikus]

[1]: frei nach „Vom Glück der Freundschaft“ von Wilhelm Schmid

Über Red Skies Over Paradise

»Das Leben ist nie etwas, es ist nur die Gelegenheit zu einem Etwas.» - Friedrich Hebbel
Dieser Beitrag wurde unter RSOPZitat abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu „Auch wenn ich nicht [mehr] mit dem [Verstorbenen] zusammen bin, höre ich seine Stimme in mir. Ohne Einbußen an Intensität können die [Verstorbenen] im Denken ständig […] präsent sein, ohne dass dies nach außen hin erkennbar wäre.“ [1]

  1. jackyswelt schreibt:

    SO wahr.. sie leben weiter in unserer Erinnerung!

    Gefällt 2 Personen

Kommentare sind geschlossen.