„Ich will nicht sehen, was vielleicht hätte sein können.“

»Neues Blut schließt sich dieser Erde an
Und schnell ist er unterworfen.
Durch ständige schmerzvolle Schmach
Lernt der junge Mann ihre Regeln.

Mit der Zeit mäßigt sich das Kind
Dieser Prügelknabe, der etwas falsches getan hat.
All seiner Gedanken beraubt
Kämpft der junge Mann weiter und weiter.
Er hat ein Versprechen an sich selbst kundgegeben,
dass sie ihm von diesem Tag an niemals mehr seinen Willen nehmen werden.

Was ich fühlte,
Was ich wusste,
schien niemals durch das, was ich zeigte.
Niemals sein,
Niemals sehen,
Ich will nicht sehen, was vielleicht hätte sein können.
Was ich fühlte,
Was ich wusste,
schien niemals durch das, was ich zeigte.
Niemals frei,
Niemals ich selbst,
Deshalb nenne ich euch die Unvergebbaren.

Sie widmen ihr Leben
das ganze so am laufen zu halten.
Er versucht sie alle zufriedenzustellen,
Dieser verbitterte Mann, der er ist.
Sein ganzes Leben lang dasselbe,
Er hat stetig gekämpft.
Diesen Kampf kann er nicht gewinnen.

Sie sehen einen müden Mann, dem alles egal ist.
Der alte Mann bereitet sich darauf vor
mit Bedauern zu sterben…
Dieser alte Mann hier bin ich.

Du hast mich abgestempelt,
Ich werde dich abstempeln,
Deshalb nenne ich euch die Unvergebbaren.

Ihr habt mich abgestempelt,
Ich werde euch abstempeln,
Deshalb nenne ich euch die Unvergebbaren.«

Metallica: The Unforgiven

Über Red Skies Over Paradise

»Das Leben ist nie etwas, es ist nur die Gelegenheit zu einem Etwas.» - Friedrich Hebbel
Dieser Beitrag wurde unter RSOPmusic abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu „Ich will nicht sehen, was vielleicht hätte sein können.“

  1. gedankenarchivar schreibt:

    Ich folge deinem Blog ja nun schon etwas länger und trotzdem habe ich bisher viel zu wenig Kommentare dagelassen.
    Deswegen einfach mal ein „Danke“ für deine Posts!
    Als Kind wollte ich unbedingt Englisch lernen (gut,ich dachte immer,das wäre die Sprache der Engel wegen Engelisch aber trotzdem). Ich wollte die ganzen Texte und Lieder verstehen, die ich bis dato nicht verstand und würde sie, sobald ich sie alle verstand, übersetzen.
    Es gibt einfach so viele Lieder, die ihre Bedeutung, ihre Geschichten nie an alle weitergeben werden, nur, weil da die Sprachbarriere ist.

    Dein Blog nimmt diese Sprachbarriere und lädt ein, beim nächsten Mal genauer hinzuhören.
    Und vielleicht rafft sich so manch einer noch auf und lernt Englisch…oder eine Sprache, die er noch nicht versteht.

    Grüße aus dem Gedankenarchiv, aus dem täglich der Klang musikalischer Geschichten dringt.

    Gefällt 1 Person

    • Vielen Dank für deine Anmerkungen. Damit keine Missverständnisse aufkommen: Die Übersetzungen sind nicht von mir, es ist alles nur geklaut. Leider hat es sich (noch) nicht ergeben, dass ich Sprachen über den Alltagsgebrauch hinaus, erlernt habe. Ja, es ist so bereichernd, fremdsprachige Texte verstehen zu können. Dabei offenbart sich so manche Überraschung. Vielen Dank fürs Folgen und Kommentieren!

      Gefällt 1 Person

Kommentare sind geschlossen.