„Eine Gesellschaft, in der das Mitgefühl gefördert wird, kann nach und nach alle sozialen Missstände beseitigen und wird nicht dulden, dass die einen immer reicher werden, während die anderen niemals aus dem Sumpf der Armut herauskommen. Unsere Energien beeinflussen die Wirklichkeit, auch wenn wir die Resultate nicht sofort sehen können.“

»[…] Was können wir tun, um für Leidende wirklich hilfreich zu sein, ohne selbst zu leiden? Wie können wir Glück verbreiten, anstatt dass sich Unglück auch noch auf uns überträgt?
… | …
Menschen fühlen mit anderen Wesen so weit mit, dass sie sogar den Schmerz selbst spüren! Mitleid ist jedoch bekanntlich nicht Mitgefühl. Wenn wir selber Schmerzen empfinden, wenn jemand anderes leidet, dann vermehrt das nur das Leiden, und es ist erstmal niemandem gedient. Aus dem Gefühl des Mitleids kann jedoch der Impuls wachsen, helfen zu wollen.
… | …
Wahres Mitgefühl erzeugt also nicht Schmerz in uns, sondern eine besondere Art von Wohlbefinden!
… | …
Oft ist es ja so, dass wir allein schon durch die täglichen Nachrichten dermaßen mit der elenden Situation erbarmungswürdiger Menschen oder Tiere überflutet werden, dass wir einfach abschalten. Das Leid in der Welt ist einfach zu groß! Wir ignorieren das Elend, weil wir den eigenen Schmerz nicht ertragen – und dieser ist ja auch tatsächlich kein Beitrag zur Hilfeleistung.
… | …
Ein Mensch, der anstelle von Mitgefühl das Mitleid spürt, also eigenen Schmerz empfindet, wenn andere Wesen unglücklich sind und leiden, wird sich womöglich mit der Zeit abwenden, wird nicht mehr hinschauen wollen und können, wird das Leid ignorieren und zusehen, dass es wenigstens ihm selbst und seinen nahen Angehörigen gut geht. Ein Mensch, der den höheren Bewusstseinszustand des Mitgefühls in seinem Geist entfachen kann, wird dagegen nicht nur unter seinem eigenen Leiden weniger oder gar nicht mehr leiden, er wird auch zu einem Funken der Hoffnung für die ganze Menschheit. Ein Mitgefühls-Mensch kann freudig zum Wohle des Ganzen arbeiten, ohne auszubrennen!
… | …
Wie also können wir Mitleid, und damit den eigenen Schmerz umwandeln in echtes Mitgefühl? Wie entsteht Mitgefühl? Die Umwandlung geschieht durch Bewusstseinsarbeit. Zum Beispiel: Jetzt gerade tut sie mir wieder höllisch weh, die Erinnerung an dieses völlig durchnässte, vor Kälte bibbernde syrische Mädchen – bitterlich weinend im strömenden Regen an einem Stacheldrahtzaun an der ungarischen Grenze. Ich fühle ihren Schmerz, ich fühle ihr Nervenkostüm kollabieren. Es tut mir weh, wenn ich mich daran erinnere. Anstatt aber selber zu verkrampfen, zu verdrängen und zu ignorieren, kann ich das Bild dieses Mädchens in meinen Geist einladen. In meinem Geist nehme ich sie in die Arme, reibe ihre durchnässte Haut trocknen und wickle sie in eine warme Decke. In meinem Geist baue ich ihr ein Haus, in dem sie sicher ist, bringe ihr Tee und eine Suppe. Ich hülle sie in meinen Gedanken in eine Wolke von Zuneigung und gebe ihr, was sie braucht. Ich spreche ein Gebet für sie und bitte die Kräfte des Himmels und der Erde, ihr zu helfen. Ich vertraue darauf, dass die Materie dem Geist folgt und dass ich damit einen kleinen Beitrag leiste. Mehr kann ich im Moment nicht tun. Natürlich kann ich auch noch einer Hilfsorganisation meines Vertrauens Geld spenden, damit nicht nur im Geist, sondern auch ganz konkret etwas passiert.
… | …
Ich ertappe mich gerade bei der Vorstellung, wie führende Manager von Waffenfabriken nach einem Training in der Praxis von Mitgefühl nicht mehr wegschauen, sondern aufgrund der liebenden Güte, die sie für die Menschen in den Kriegsgebieten empfinden, aufstehen und verkünden: jetzt ist Schluss damit! […]«

Monika Herz | Hinter Den Schlagzeilen | 02.11.2016 | MITGEFÜHL ALS MEDIZIN FÜR DIE WELTWIRTSCHAFT | http://hinter-den-schlagzeilen.de/2016/11/02/mitgefuehl-als-medizin-fuer-die-weltwirtschaft/

Sollte sich der Urheber des hier verlinkten und zitierten Artikels durch das Posten dieser Verlinkung oder dem ganz oder teilweisen Zitieren aus dem verlinkten Artikel in seinem Urheberrecht verletzt fühlen, bitte ich um einen kurzen Kommentar und einen Beleg der Urheberschaft. Das Beanstandete wird dann unverzüglich entfernt. | Eventuelle Werbung in optischer Nähe zu diesem Artikel stammt nicht von mir, sondern vom Social-Media-Hoster. Ich sehe diese Werbung nicht und bin nicht am Verdienst oder Gewinn beteiligt.

Über Red Skies Over Paradise

»Das Leben ist nie etwas, es ist nur die Gelegenheit zu einem Etwas.» - Friedrich Hebbel
Dieser Beitrag wurde unter RSOPlink abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu „Eine Gesellschaft, in der das Mitgefühl gefördert wird, kann nach und nach alle sozialen Missstände beseitigen und wird nicht dulden, dass die einen immer reicher werden, während die anderen niemals aus dem Sumpf der Armut herauskommen. Unsere Energien beeinflussen die Wirklichkeit, auch wenn wir die Resultate nicht sofort sehen können.“

  1. Dao Humanyu schreibt:

    Sehr wahr gesprochen. :)

    Gefällt 2 Personen

Kommentare sind geschlossen.