Es traf Passagiere und die Besatzung völlig unvorbereitet; …


… damit hatte kaum jemand gerechnet.
Obwohl Terrorismusexperten in den Sondersendungen des Fernsehens immer wieder davor gewarnt hatten.

Doch der lästige Gedanke an die Gefahr wurde beiseitegeschoben.
Zu lange hatte man auf diese Tage hin gespart.
Zu groß war die Vorfreude.

Als es geschah, spielten Kinder gerade friedlich in der Buddelkiste, hatten mit Förmchen Meerestiere aus Sand nachgeformt.
Ein Gelsenkirchener Laubenpieper schwadronierte gerade über seinen Garten, und erinnerte sich, wie er als Kind nach dem Krieg in einer umgebauten Gartenlaube groß geworden war.
Auf den diversen Tanzdecks schwangen Junge und Alte zu Salsa-, Walzer- oder Tecktonik-Rhythmen ihr Tanzbein oder die Hüften.

Sie kamen mit vier Schnellbooten.
20 Piraten enterten das Kreuzfahrtschiff, nahmen die Besatzung und die Passagiere in Geiselhaft, um sie nach zwei Wochen mit einem zweistelligen Millionenbetrag zu ver- und ihrer Traumatisierung zu überlassen.

Inspiration: https://365tageasatzaday.wordpress.com/2017/07/16/schreibeinladung-fuer-die-textwoche-29-17-wortspende-von-cafeweltenall/

Über Red Skies Over Paradise

»Das Leben ist nie etwas, es ist nur die Gelegenheit zu einem Etwas.» - Friedrich Hebbel
Dieser Beitrag wurde unter RSOPfiction abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Antworten zu Es traf Passagiere und die Besatzung völlig unvorbereitet; …

  1. Jaelle Katz schreibt:

    Tja. Keine Idylle ohne Abgrund dahinter ;-)

    Gefällt 1 Person

  2. Anna-Lena schreibt:

    Realität pur, damit müssen wir leben und das bedeutet Leben in dieser Welt!
    LG Anna-Lena

    Gefällt 1 Person

  3. Ulli schreibt:

    Das nenne ich eine Überraschung, Worte, die zur Leichtigkeit einladen sollten werden genommen und zeigen eine Realität mit der wir eben leben- danke dir!
    Ulli

    Gefällt 2 Personen

  4. Elke H. Speidel schreibt:

    Eine schöne und erschreckende Geschichte.

    Gefällt 1 Person

  5. Christiane schreibt:

    Du nun wieder, Bernd entdeckt den doppelten Boden unter der Idylle! Hätte ich mir ja denken können. Großartige Geschichte. Und, ich weiß nicht, ob ich das sagen darf, ich will dich nicht bevormunden, ich finde, deine Geschichten werden immer besser. Als ob du dich frei schreibst. Ich finde das total toll.
    Liebe Grüße
    Christiane

    Gefällt 4 Personen

  6. Karin schreibt:

    Das ist das Erstaunliche an diesem Projekt: das Ernste, das Poesievolle, das Leichte, das Übermütige und oft Überraschende. Mit Worten spielen, eins der schönsten Spiele, die wir Menschen haben.
    Lieber Gruss in Deinen Morgen, Karin

    Gefällt 4 Personen

  7. Arabella schreibt:

    Eine erstaunliche Variation, direkt aus unserem, mir immer noch neuen, Alltag.

    Gefällt 1 Person

  8. gkazakou schreibt:

    Da können die Wörter noch so freundlich sein, liebe Christiane, die Ahnung vom Unheil lässt sich nicht aussperren. Gute knallharte Geschichte.

    Gefällt 5 Personen

Kommentare sind geschlossen.