„Alles was bleibt, ist die Erinnerung. Und schön langsam wird dir klar, dass nichts mehr ist wie es war.“

»Uns allen ist die Zeit zu gehen bestimmt
Wie ein Blatt getragen vom Wind geht’s zum Ursprung zurück als Kind
Wenn das Blut in deinen Adern gefriert
Wenn dein Herz aufhört zu schlagen und du rauf zu den Engeln fliegst
Dann habe keine Angst und lass dich einfach tragen
Weil, es gibt etwas nach dem Leben, du wirst schon sehen

Alles was bleibt, ist die Erinnerung
Und schön langsam wird dir klar, dass nichts mehr ist wie es war
Dann soll die Hoffnung auf ein Wiedersehen mir die Kraft in meinen Herzschlag legen, um weiter zu leben

Ein Licht soll dir leuchten bis in die Ewigkeit
Zur Erinnerung an die Lebenszeit

Irgendwann sehen wir uns wieder
Irgendwann schaue ich auch von oben zu
Auf meine alten Tage leg ich mich dankend nieder
Und mach für alle Zeiten meine Augen zu«

Andreas Gabalier: Amoi seg‘ ma uns wieder

Advertisements

Ein Gedanke zu “„Alles was bleibt, ist die Erinnerung. Und schön langsam wird dir klar, dass nichts mehr ist wie es war.“

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.