„Sprachliche Äußerung, mit der eine Tatsache vorgegeben wird, ohne dass dazu Beweise oder Begründungen geliefert werden.“

»[…] Wahrscheinlich weil sie mit falschen Berechnungen versuche, die Politik und die Medien zu beeinflussen.
… | …
Auf unbegründete Aussagen, die man gefälligst hinzunehmen habe. Man setzte ein Gerücht in die Welt und wiederholte, wiederholte, wiederholte es. Argumentationslinien lieferte man eher nicht. Bestenfalls unzureichend. Man musste ja nichts mehr begründen, argumentativ darlegen. Durch die Wiederholung war die Lüge ja längst zur Wahrheit geworden, die die Gesellschaft auf allen Ebenen beeinflusste. Ob nun Renten- oder Demographiedebatte, die steilen Thesen […] waren dem Land in Fleisch und Blut übergegangen. Man musste da gar nichts mehr erklären, denn dass die Rente nicht sicher sei und die Deutschen aussterben würden, das wusste man bereits so sicher, wie dass ein Bleistift Richtung Boden fällt, wenn man einfach die Finger, zwischen denen er klemmte, auseinanderspreizt. Nach oben fällt er nicht. Diese Empirie aus Gewohnheit, so philosophierte Hume schon zu seiner Zeit, verfestige sich zu Gewissheit und erlaube uns Routine.
… | …
Aus der Dauerschleife der Behauptungen schuf man Gewohnheit. So gewöhnte man die Menschen an Behauptungen ohne noch viel begründen zu müssen. Naturgesetze begründet man ja auch kaum. Man weiß, dass die Sonne wieder aufgeht und in dieser Gewissheit legt man sich zu Bett. Dieses bildliche Darstellung ist übrigens aus dem Repertoire Humes entnommen.
… | …
Die Leute hatten die Thesen schließlich nicht zu verstehen, sie hatten sie zu glauben.
… | …
Fakten, Fakten, Fakten? Nee, behaupten, behaupten, einfach nur behaupten! Und wenn der Leser nachfragt? Dann nochmals behaupten, b-e-h-a-u-p-t-e-n. Noch lauter. Noch dreister. Das beste Argument ist noch immer Lautstärke und viele Journalisten, die nachplappern.
… | …
Fragte man nach, sagten sie dasselbe einfach wieder. Nur noch lauter. Und daneben würde ein FAZ-Journalist stehen und es bestätigen. So argumentiert man in der Mediengesellschaft heute. So treibt man die Politik voran. Wer einfach nur behauptet, der behauptet – sich.«

Roberto De Lapuente | ad sinistram | 23.08.2016 | Behaupten, behaupten, einfach nur behaupten | http://ad-sinistram.blogspot.de/2016/08/behaupten-behaupten-einfach-nur.html

Sollte sich der Urheber des hier verlinkten und zitierten Artikels durch das Posten dieser Verlinkung oder dem ganz oder teilweisen Zitieren aus dem verlinkten Artikel in seinem Urheberrecht verletzt fühlen, bitte ich um einen kurzen Kommentar und einen Beleg der Urheberschaft. Das Beanstandete wird dann unverzüglich entfernt. | Eventuelle Werbung in optischer Nähe zu diesem Artikel stammt nicht von mir, sondern vom Social-Media-Hoster. Ich sehe diese Werbung nicht und bin nicht am Verdienst oder Gewinn beteiligt.

Über Red Skies Over Paradise

»Das Leben ist nie etwas, es ist nur die Gelegenheit zu einem Etwas.» - Friedrich Hebbel
Dieser Beitrag wurde unter RSOPlink abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse hier deinen Kommentar und beachte dabei das Menü/die Seite 'Impressum/Datenschutz/Datensicherheit'. Mit dem Absenden dieses Kommentars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch *.wordpress.com einverstanden:

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.