Josefine Jonas


»Josefine Jonas wurde am 14. August 1876 als Josefine Egner (Egener) in Nickenig/Mayen geboren. Sie heiratete am 20.7.1906 Isidor Jonas. Ihre Zwillinge Julius und Selma wurden am 25.2.1907 in Neuwied geboren.

Josefine Jonas wohnte in Neuwied, Schloßstraße 32. Sie wurde mit ihrem Ehemann Isidor und der Familie Alexander am 30.4.1942 von Koblenz aus in das Ghetto Izbica deportiert. Ihr weiteres Schicksal ist nicht bekannt.

Julius Jonas, von Beruf Schneider, heiratete am 22.10.1938 in Neuwied die Irma Baer, geb. am 13.12.1913, aus Kusel/Mosel. Beide versuchten, nach Mexiko zu fliehen (Abmeldung aus Neuwied am 24.10.1938). Als ihnen die Einreise verweigert wurde, landeten sie in Kuba. Wie sie von dort nach Baltimore/ USA gelangten, ist nicht bekannt.

Die Nichte ihres Ehemanns, Leonore, wurde Opfer der Shoa; über Einzelheiten ihres Schicksals gibt es jedoch keine Erkenntisse.«

»[…] Schuld die auch wir hätten begehen können […]«

Quelle => http://stolpersteine-neuwied.de/index.php?option=com_content&view=article&id=87:jonas-josefine&catid=8&Itemid=119 [abgerufen am 2017_07_12_17_4_30]

Vergessen ist der Ausgangspunkt von Wiederholung.

Unless the world learns the lesson these cruel fates teach, night will fall.

Holocaust | Mehr als ein Trostpflaster | Über die Stolpersteine ging man irgendwann hinweg. Dann kam ein privates Forscherteam mit einem aufrüttelnden Buch.
http://www.zeit.de/2017/05/stolpersteine-forschung-nationalsozialismus-opfer-oswald-pander/komplettansicht

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s