Glück ist flüchtig.


Er stand mit hängenden Schultern und gesenktem Kopf am Ufer. Sie war weg. Die Lieblingskollegin. Sie war zu ihrem Liebsten in eine andere Stadt gezogen, an einen anderen Standort der Firma. Vorbei war die schönste Zeit seines Berufslebens. Glück ist flüchtig.

 

Er hob den Kopf und richtete sich auf, blinzelte in die Sonne, schwang den Arm und warf die Flaschenpost, inwendig sein Herzenswunsch auf Pergamentpapier geschrieben, in den Rhein. Mit diesem symbolischen Akt beendete er seine Trübsal. Jetzt ging es ihm gut und gleich begann die Zukunft. Auf dem Rückweg ins Büro kaufte er sich eine Sonnenblume für seinen Schreibtisch.

Inspiration: https://365tageasatzaday.wordpress.com/2017/08/13/etuedensommerpausenintermezzo-2-es-drabbelt/

Über Red Skies Over Paradise

»Das Leben ist nie etwas, es ist nur die Gelegenheit zu einem Etwas.» - Friedrich Hebbel
Dieser Beitrag wurde unter RSOPfiction abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Glück ist flüchtig.

  1. Christiane schreibt:

    Wunderbar. Angewandte Magie vom Feinsten, sowohl die Flaschenpost wie auch die Sonnenblume …
    Vielen Dank!
    Liebe Grüße
    Christiane

    Gefällt 2 Personen

Kommentare sind geschlossen.