Quadrillionstel.


Pah, Nanowissenschaften!

Das war einmal. Heute wird der Nobelpreis für Arbeiten auf dem Gebiet der Yoktowissenschaften vergeben!

Die Messergebnisse waren im 22. Jahrhundert so weit verfeinert worden, dass nichts, aber auch gar nichts mehr verborgen blieb.

Aberglaube? War einmal – Dinge waren wahrnehmbar, die noch vor nicht allzu langer Zeit für unmöglich oder einfach nicht vorhanden gehalten wurden.

Man konnte seine Existenz im quadrillionsten Bereich einer Frequenz messen. Die Menschheit war erleichtert, die Urahnen hatten ein gutes Gespür gehabt.
Er war nur ganz wenigen Menschen vorbehalten: der Heiligenschein.

Der Papst war nicht darunter.

Inspiration: https://365tageasatzaday.wordpress.com/2017/09/03/schreibeinladung-fuer-die-textwoche-36-17-wortspende-von-365tageasatzaday/

Advertisements

10 Gedanken zu “Quadrillionstel.

  1. Warum sollte es sie auch geben, denn Heiligkeit ist doch auch nur Schein 🤗aber Yokto war mir auch gar kein Begriff. Bei so vielen Nullen hinter dem Komma hört mein Vorstellungsvermögen eh auf.🙂 lieber Sonntagsgruss, Karin

    Gefällt 1 Person

  2. Yokto. Nie gehört und schnell mal nachgeschaut. Leider befürchte ich, dass Heiligenscheine sich trotz Fortschritt auch weiterhin der Messbarkeit entziehen werden.
    (Schön, dass du wieder dabei bist, ich hoffe, du hast/hattest Spaß.)
    Liebe Grüße
    Christiane

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s