The Silence of the Lines.


Seit drei Tagen war die in Memmingen ansässige Hotline des Telekommunikatiosriesen F5 [sprich: EffFʌɪv] nicht mehr erreichbar.
Tot, die Leitungen waren einfach tot.

Seit diesen drei Tagen stand Fermeldemeister Lecter im Keller des riesigen Gebäudes vor der ebenso überdimensionalen Schrankwand der Fernmeldeanlage und suchte nach der Ursache für diese leidige Störung.
Derweil wickelte der First-Level-Support von F5 alle Anfragen über Twitter und per E-Mail ab.

Für Lecter war es eine Übung in Achtsamkeit: es galt jedes der sechzigverschiedenfarbigen Kabel genauestens zu untersuchen.

Die Farben verschwammen bereits vor seinen Augen: weiß, braun, grün, gelb, grau, rosa, blau, rot, schwarz, violett, grau-rosa, rot-blau, weiß-grün, braun-grün, weiß-gelb, gelb-braun, weiß-grau, grau-braun, weiß-rosa, rosa-braun, weiß-blau, braun-blau, weiß-rot, braun-rot, weiß-schwarz, braun-schwarz, grau-grün, gelb-grau, gelb-rosa, grün-blau, gelb-blau, grün-rot, gelb-rot, grün-schwarz, gelb-schwarz, grau-blau, rosa-blau, grau-rot, rosa-rot, grau-schwarz, rosa-schwarz, blau-schwarz, rot-schwarz, weiß-braun-schwarz, gelb-grün-schwarz, grau-ros-schwarz, rot-blau-schwarz, weiß-grün-schwarz, braun-grün-schwarz, weiß-gelb-schwarz, gelb-braun-schwarz, weiß-grau-schwarz, grau-braun-schwarz, weiß-rosa-schwarz, rosa-braun-schwarz, weiß-blau-schwarz, braun-blau-schwarz, weiß-rot-schwarz und braun-rot-schwarz.

Gen Mittag des dritten Tages endlich fand Lecter die Ursache des Telekommunikationssupergaus: bei der letzten Wartung hatte wohl ein Techniker ein rot-blau-schwarzes Käbelchen ein klein wenig verwurschtelt, so dass ein allmählicher Kabelbruch entstand.
Das erklärte auch, warum seit Tagen, bevor es zum endgültigen Schweigen der Telefone kam, Gespräche spontan abrupt endeten.

Lecter tauschte das Käbelchen aus und sofort liefen die Telefone der Hotline wieder heiß. –

Selbstzufrieden ging der vegan lebende Lecter ins nahe gelegene Veggie-Deli RosaGrün und gönnte sich zum Abschluss dieser Pusselarbeit eine Polenta mit grünem Gemüse.

Inspiration: https://365tageasatzaday.wordpress.com/2017/09/17/schreibeinladung-fuer-die-textwoche-38-17-wortspende-von-herbert/

Über Red Skies Over Paradise

»Das Leben ist nie etwas, es ist nur die Gelegenheit zu einem Etwas.» - Friedrich Hebbel
Dieser Beitrag wurde unter RSOPfiction abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Antworten zu The Silence of the Lines.

  1. Myriade schreibt:

    „Käbelchen* ist ein echtes Gusto-Stück :)

    Gefällt 1 Person

  2. Herbert Roßmanith schreibt:

    Spannend und vor lauter Farben lesen werd ich ganz bunt im Kopf.
    Das Wort rosa-grün hat übrigens seine Herkunft von genau dem Vegi-deli in dem Lector seine Polenta verspeist. Die Welt scheint ein Dorf zu sein.
    Herbert der Wortspender.

    Gefällt 1 Person

  3. Mrs Postman schreibt:

    Du bist mein Etüdenkönig :-D

    Gefällt 2 Personen

  4. Karin schreibt:

    Ein Liebhaber des bunten Kabelsalates ….herrlich zu lesen, in meiner Zunge herrscht jetzt auch Verwurschtelung, habe mal Deine Farben laut vorgelesen -:)))

    Gefällt 1 Person

    • Wettbewerb: wer schafft die Farben in kürzester Zeit fehlerfrei vorzulesen ODER wer kann sich die Kombinationen in der richtigen Reihenfolge merken und laut aufsagen ODER welche Farbkombination fehlt? ;-)

      Gefällt 1 Person

      • Karin schreibt:

        Zum Merken: mein Kurzzeitgedächtnis reicht sowieso nur von eben nach jetzt, da gebe ich auf, zum Kombinieren fehlt mir die Geduld, nur beim Vorlesen würde ich mitmachen, kam aber schon jetzt ins Stolpern, ganz fehlerfrei? ob das jemandem gelingt? Du hast Ideen !!!!!! -:))) Wir können ja mal ein Etüdenfestival ins Leben rufen…die Etüdendocumenta…….

        Gefällt 3 Personen

  5. Und der Leser übt sich in Achtsamkeit, indem er sich durch die Farben wurschtelt 😂 ganz groß!!!!

    Gefällt 3 Personen

  6. gkazakou schreibt:

    Ein Super-Gau, das Ende! Ein Bravo dem Herrn Lecter und seiner Achtsamkeit!

    Gefällt 1 Person

  7. Christiane schreibt:

    Herr Lecter lebt vegan! Ich fass es nicht! Und das Deli namens RosaGrün ist wirklich eine sehr gelungene Gemeinheit für den Leser, nachdem er sich durch gefühlte Berge Kabelfarben gelesen hat.
    Sehr geil wieder, ich danke dir. Ich freue mich jeden Sonntag auf deine Etüde.
    Liebe Grüße
    Christiane

    Gefällt 2 Personen

Kommentare sind geschlossen.