„Ich bin ein Berliner.“


„Thomas! Mittagessen!“, rief die Oma über den Flur in Richtung Spielzimmer. Thomas ließ sofort von seinem Spiel ab und folgte dem Duft seines geliebten gedünsteten Fisches in die Küche, denn es war Freitag und er hatte großen Hunger. Der Tisch war gar nicht gedeckt! Er folgte dem Geräusch der klappernden Bestecke ins Wohnzimmer. „Oma, warum essen wir heute im Wohnzimmer, es ist doch gar nicht Sonntag und warum läuft der Fernseher?“ –

Der Schuß am 22. November 1963 gegen 12:30 Uhr war wie ein bis dahin nie dagewesener medialer Hyperknall, der in den entlegensten Winkeln der Erde vernommen werden konnte. Es traf den Mann, der wenige Monate zuvor am 26. Juni 1963 vor dem Berliner Rathaus Schöneberg sich mit Berlin in besonderer Weise identifizierte und sein propagandistisches Können der Weltöffentlichkeit bewies. Die Ermordung zerstörte viele Hoffnungen und änderte sicherlich den politischen Weltenlauf. –

Wenn nun 54 Jahre nach der Ermordung 2.891 Geheimakten der Öffentlichkeit preisgegeben werden, wird sich die Wahrheit um die Hintergründe dieser erschütternden Ermordung wieder einmal Stück um Stück, gleich einer Wanderdüne, verschieben. –

Derweil sitzt, in eine warme Decke gehüllt, in der linken Hand einen Whiskey haltend und genüßlich an einer Habano ziehend, wissend verschmitzt lächelnd über die Nachricht, dass mehrere hundert Dokumente auf Bitten des FBI, der CIA und anderer Dienste weiterhin unter Verschluss bleiben, ein Neunzigjähriger in einem amerikanischen Luxus-Seniorenheim in einem großen, gemütlichen, schwarz-ledernen Ohrenbackensessel und fühlt sich pudelwohl.

Inspiration: https://365tageasatzaday.wordpress.com/2017/10/29/schreibeinladung-fuer-die-textwoche-44-17-wortspende-von-geschichtszauberei/

Über Red Skies Over Paradise

»Das Leben ist nie etwas, es ist nur die Gelegenheit zu einem Etwas.» - Friedrich Hebbel
Dieser Beitrag wurde unter RSOPfiction abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu „Ich bin ein Berliner.“

  1. rina.p schreibt:

    Oh – ja – die Wahrheit werden wir wohl nie erfahren – aber sie ist definitiv anders als uns offeriert wurde.
    Gut eingesetzt.Danke schön.

    Gefällt 1 Person

  2. Christiane schreibt:

    Als ob wir die Wahrheit je erfahren würden, gerade in solchen Fällen … Also ICH glaube da nicht dran.
    Liebe Grüße
    Christiane

    Gefällt 1 Person

  3. Ulli schreibt:

    Klasse!
    Und ja, was wissen wir denn wirklich und es gibt ja noch so ein Datum, ich sag nur 11. September…
    einen herzlichen Sonntagsgruß an dich,
    Ulli

    Gefällt 3 Personen

  4. Sehr geil 😊👍

    Gefällt 1 Person

Kommentare sind geschlossen.