Ostermarsch.

Ben, Elias und Hannah mäanderten lachend und freudestrahlend durch die Berliner Wohnung.


Sie suchten das Afikoman, die versteckte Nachspeise.

Diesem Teil des Essens am Vorabend und zum Auftakt des Pessach-Festes fieberten die Kinder bereits den ganzen Abend entgegen.

Plötzlich hielt die gesamte am Tisch versammelte Familie inne.

Alle hörten dieses dumpfe Grollen, das allmählich lauter wurde und sich zu einem infernalisch metallischen Rasseln steigerte.

Alles wackelte: die Gläser im Schrank, das Besteck auf den Tischen und die ineinandergestapelten Teller klirrten.

Es war soweit: die Panzer rollten, die Soldaten marschierten gen Osten.

Der Krieg gegen Russland war von langer Hand vorbereitet.

Es begann vordergründig mit dem Bruch des Versprechens, die NATO nicht auf den ehemaligen Warschauer Pakt auszudehnen und Russland Teil der neuen europäischen Sicherheitsstruktur werden zu lassen und endete mit dem Bezichtigen der Urheberschaft für jede, von irgendeinem Geheimdienst dieser Welt begangenen Schandtat.

Für Ben, Elias und Hannah war es der letzte Seder.

Inspiration: https://365tageasatzaday.wordpress.com/2018/04/01/schreibeinladung-fuer-die-textwoche-14-18-wortspende-von-faedenrisse/


Sicherheit durch Beweglichkeit – EU-Aktionsplan zu militärischer Mobiltät | Deutschlandfunk | Informationen am Morgen | 29.03.2018 05:45 Uhr

Dieser Artikel ist unter CC BY-NC-ND 4.0 lizenziert.
[Teilen erlaubt mit Namensnennung – Nicht-kommerziell – Keine Bearbeitung]

Über Red Skies Over Paradise

»Das Leben ist nie etwas, es ist nur die Gelegenheit zu einem Etwas.» - Friedrich Hebbel
Dieser Beitrag wurde unter RSOPfiction abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Antworten zu Ostermarsch.

  1. Pingback: Kleinigkeiten – Fädenrisse

  2. christahartwig schreibt:

    Mal den Teufel nicht an die Wand! Obwohl ich selbst in letzter Zeit ganz ähnliche Schreckensvisionen habe, und keiner der dafür Verantwortlichen wird heute ein erlösenden „April, April!“ rufen.
    Dir trotzdem eine schönes Osterfest und eine Portion Rest-Optimismus.
    LG Christa

    Gefällt 3 Personen

  3. Christiane schreibt:

    Frohe Ostern trotzdem, man kann es ja wünschen, und ich meine das nicht zynisch.
    Danke dafür.
    Liebe Grüße
    Christiane

    Gefällt 3 Personen

  4. dergl schreibt:

    Sehr gut und leider sehr realistisch. Und wenn es dann da ist will’s wieder keiner gewusst haben. Dieses Mal ist die Ausrede dann Ich dachte, das wäre Fakenews oder wie beim Brexit, es wird schon genug andere gegeben haben, die sich dagegenstellen…

    Gefällt 4 Personen

Hinterlasse hier deinen Kommentar und beachte dabei das Menü/die Seite 'Impressum/Datenschutz/Datensicherheit'. Mit dem Absenden dieses Kommentars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch *.wordpress.com einverstanden:

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.