„Wer klagt, möchte ein Ziel erreichen, ohne die notwendigen Schritte anzutreten.“

» Liebesrhetorik führt in eine Sackgasse: „Wenn du mich lieben würdest, hättest du längst abgenommen!“
… | …
Viel wäre gewonnen, wenn Michael seine Essstörung ernst nimmt und professionelle Hilfe sucht, Claudia aber zu einem spielerischen Umgang damit zurückfindet.
… | …
Solange sie sich um Michaels Pfunde kümmert, erspart sie ihm die eigene Entscheidung, ob er sie weiter mit sich herumschleppen will oder nicht.
… | …
Jetzt hat sie herausgefunden, dass er sich auf der Fahrt in die Arbeit zwei Leberkäsesemmeln kauft und so ihr Diätfrühstück aushebelt.
… | …
„Du legst es darauf an, dass ich jede Lust verliere, mit so einem Kloß zu schlafen“ «

Wolfgang Schmidbauer | DIE ZEIT | 19.11.2015 | Muss er ihr zuliebe abspecken? | http://www.zeit.de/zeit-magazin/2015/45/liebe-wolfgang-schmidbauer-diaet

Sollte sich der Urheber des hier verlinkten und zitierten Artikels durch das Posten dieser Verlinkung oder dem ganz oder teilweisen Zitieren aus dem verlinkten Artikel in seinem Urheberrecht verletzt fühlen, bitte ich um einen kurzen Kommentar und einen Beleg der Urheberschaft. Das Beanstandete wird dann unverzüglich entfernt. | Eventuelle Werbung in optischer Nähe zu diesem Artikel stammt nicht von mir, sondern vom Social-Media-Hoster. Ich sehe diese Werbung nicht und bin nicht am Verdienst oder Gewinn beteiligt.

6 Gedanken zu “„Wer klagt, möchte ein Ziel erreichen, ohne die notwendigen Schritte anzutreten.“

  1. Allein schon den Titel dieses Beitrages unterschreibe ich. Aus eigener Erfahrung natürlich, weil ich das auch schon versucht habe und entsprechend in zahlreichen Fällen bei anderen Menschen. Tendenz steigend. Ich nehme dabei allerdings bestimmte Menschen aus.

    Gefällt 1 Person

    • Liebe Christiane, der Gesamtartikel liegt mir vor und ich stelle ihn gerne als Privatnachricht zur Verfügung. Soweit ich weiß, sind die DIE-ZEIT-Artikel nach einer einfachen Registrierung per E-Mail kostenlos abrufbar. Du hast dabei ein bestimmtes monatliches (?) Kontingent an freien Artikeln. Ist das Kontingent erschöpft, bittet die DIE ZEIT um Bezahlung. Ja, und es gibt Artikel, die sind ausschließlich Abonnenten vorbehalten. Die Liebeskolumne dürfte aber nur kontingentiert sein.
      Den vollständigen Artikel kann ich aber erst heute Abend versenden.
      Liebe Grüße, Bernd

      Gefällt 1 Person

Hinterlasse hier deinen Kommentar und beachte dabei den Kommentar-Hinweis im Artikel:

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s