»Der Untergang«

https://sz-magazin.sueddeutsche.de/abschiedskolumne/der-untergang-85837


Impressum/Datenschutz/Datensicherheit

Über Red Skies Over Paradise

»Das Leben ist nie etwas, es ist nur die Gelegenheit zu einem Etwas.» - Friedrich Hebbel
Dieser Beitrag wurde unter RSOPlink veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu »Der Untergang«

  1. Anna-Lena schreibt:

    Alleine die Tatsache, eine Wahl zwischen Leben und Tod nur in Erwägung zu ziehen, ist unfassbar. Nicht auszudenken, wenn ein Arzt solche Gedanken vor einer Behandlung hätte …

    Gefällt 4 Personen

  2. trixisonnenschein schreibt:

    Ich hab es gestern auch gelesen…keine Gute-Nacht-Geschichte
    Finger in die Wunde…den Zynismus gelegt
    Das erste Bild des angeschwemmten Jungen…welche Entrüstung hat es ausgelöst…
    Es ist unfassbar traurig

    Gefällt 1 Person

    • kat. schreibt:

      Bei dem kleinen Jungen ging es ja dann soweit, dass man verurteilte, die Familie sei nur gekommen, um Vaters Zähne richten zu lassen, weil man das ja hier umsonst bekäme, und somit wurden aus den Opfern, die ihr Kind verloren haben, Täter.meine Tochter hat ihre Masterarbeit über den Umgang der Öffentlichkeit mit dem Tod des kleinen Jungen geschrieben und konnte manchmal kaum schlafen uber diese Brutalität, die die Öffentlichkeit zelebriert. Grüße Kat.

      Gefällt 3 Personen

      • schlingsite schreibt:

        Das Unglück wäre nicht bei freier Einreise nach Europa passiert. Doch auch der Vater handelte unverantwortlich seine Frau und Kinder, die nicht schwimmen konnten, ohne Schwimmwesten dieser Gefahr auszusetzen.

        Gefällt mir

        • Die entscheidende Frage wäre, warum der Vater, trotz dass „seine Frau und Kinder, die nicht schwimmen konnten, ohne Schwimmwesten“, sie dieser Gefahr aussetzte.
          Es übersteigt unser Vorstellungsvermögen und offensichtlich auch unsere Fantasie, uns die jahrelangen (generationenlangen) Lebensverhältnisse von Menschen auszumalen, deren letzte Hoffnung auf Überleben oder ein menschenwürdiges Leben in einem überfüllten (Schlauch)Boot besteht.
          Ich wünsche niemandem in dieser Gesellschaft, dass er einmal in seinem Leben so verzweifelt ist, dass er seine Hoffnung auf eine bessere Zukunft an einen Strohhalm binden muss.
          Unsere Herzen sind so träge …

          Gefällt 4 Personen

      • trixisonnenschein schreibt:

        Ich gesteh, so weit hab ich das nicht verfolgt. Danke für die Erweiterung.
        Toughe Frau deine Tochter! Hut ab!

        Gefällt 1 Person

  3. kat. schreibt:

    Und dann höre ich sie wieder: wer soll das alles zahlen,wo sollen die hin, die kommen doch nur, weilmanihnen das Paradies versprochenhat,….dann sag ich: freu dich, dass du im Paradies wohnen darfst….

    Gefällt 4 Personen

  4. Ulli schreibt:

    so wahr, wie traurig, wie unglaublich!

    Gefällt 3 Personen

Hinterlasse hier deinen Kommentar und beachte dabei das Menü/die Seite 'Impressum/Datenschutz/Datensicherheit'. Mit dem Absenden dieses Kommentars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch *.wordpress.com einverstanden:

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.