„Herr Gauland, eine Menge von Vogelschiss ist ein Misthaufen, und auf den gehören Sie in der deutschen Geschichte.“

Martin Schulz (SPD): „Vielen Dank, Herr Präsident. – Da Herr Gauland eine Zwischenfrage nicht zugelassen hat, erlaube ich mir, eine Zwischenbemerkung zu machen.

Die Reduzierung komplexer politischer Sachverhalte auf ein einziges Thema, in der Regel bezogen auf eine Minderheit im Land, ist ein tradiertes Mittel des Faschismus.

Das haben wir heute erneut vorgeführt bekommen: Die Migranten sind an allem schuld.

Ein ähnliche Diskussion hat es in diesem Haus schon einmal gegeben, und ich finde, es ist Zeit, dass die Demokraten in diesem Lande sich gegen diese Art rhetorischer Aufrüstung, die am Ende zu einer Enthemmung führt, deren Resultat Gewalttaten auf den Straßen sind, wehren. Es ist Zeit, dass die Demokratie sich gegen diese Leute wehrt, Herr Präsident.

Herr Präsident, die Zwischenfrage, die ich stellen wollte, bezog sich auf die Äußerung des Herrn Gauland, das Zeigen des Hitlergrußes sei unappetitlich. Das Zeigen des Hitlergrußes ist eine Straftat, die strafrechtlich verfolgt werden muss.

Noch einmal zur Art der Rede, die wir hier gehört haben: Eindimensionalität, die Reduzierung komplexer Strukturen im 21. Jahrhundert, die Reduzierung auf ein einziges Thema, ist ein Stilmittel, das bekannt ist. Das wird kombiniert – Herr Präsident, ich bin sofort fertig – mit Aussagen wie der, das Tausendjährige Reich sei ein Vogelschiss. Herr Gauland, eine Menge von Vogelschiss ist ein Misthaufen, und auf den gehören Sie in der deutschen Geschichte.

https://dip21.bundestag.de/dip21/btp/19/19048.pdf

Über Red Skies Over Paradise

»Das Leben ist nie etwas, es ist nur die Gelegenheit zu einem Etwas.» - Friedrich Hebbel
Dieser Beitrag wurde unter RSOPLink abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu „Herr Gauland, eine Menge von Vogelschiss ist ein Misthaufen, und auf den gehören Sie in der deutschen Geschichte.“

  1. trixisonnenschein schreibt:

    Hätt er doch zwei drei Sätze früher das Wort abgegeben, so dass er es seinem Gegenspieler nicht zu leicht gemacht hätte, sich zu weigern sich auf das Niveau zu begeben.

    Liken

    • Dr. Alexander Gauland (AfD): „Herr Abgeordneter Schulz, das ist nicht mein Niveau, auf dem ich mich mit Ihnen auseinandersetze.“

      Schulz‘ Bemerkung war die adäquate Antwort auf Gaulands Niveau.

      Gefällt 2 Personen

      • trixisonnenschein schreibt:

        Ist es gut sich auf das Niveau des anderen herunter zu begeben?
        Im ersten Teil hat er sehr stirkt formuliert seine Einschätzung ausgedrückt und hat dafür standing ovation von mehreren Frakktionen erhalten….
        Ohne den Nachsatz … hätt ichs wirkungsvoller gefunden!

        Liken

        • Ja, mag sein, Geschmackssache. Ich möchte hier aber nicht das „Spiel“ des Herrn Gauland mitspielen, sondern deutlich sagen, dass das Niveau von ihm vorgegeben wurde; es kommt halt nicht auf die Worte an, sondern auf die Intention und die Wirkung die mit den Worten erreicht werden kann. Und Herr Schulz hat diese Worte/Sätze/Gedanken mit einem Wort demaskiert. Die deutschen Bürger sind schon einmal solchen Widerlingen und widerlichen Äußerungen wie Herr Gauland sie repräsentiert auf dem Leim gegangen und zu viele haben in der Auseinandersetzung gegen solche Weltsichten und Ideologien ihr Leben gelassen. Es ist quasi eine Pflicht, solchen Menschen und Gedanken in den Arm zu fallen.

          Gefällt 1 Person

          • trixisonnenschein schreibt:

            genau, der Weg ist Geschmacksache, sonst sind wir uns völlig einig
            „Wer zusammen mit Neonazis und Hitlergrüßern marschiert, darf in Deutschland keinen Fuß mehr auf den Boden kriegen.“ …las ich grad von Prantl!

            Gefällt 1 Person

Kommentare sind geschlossen.