Prinzessin.

„BITTE – EMIR – LASS MICH GEHEN!“ flehte Lara Emir angstschweißgebadet an. –

Er, zwanzigjährig, machte ihr, fünfzehnjährig, im Dönerladen schöne Augen, sie kamen ins Gespräch und sie verschlang sein unwiderstehliches Lächeln, seine süßen Worte, seine blitzenden Augen; seine schmeichelnden Komplimente erorberten sie im Sturm.

Von der Schule holte er sie in einem roten, funkelnagelneuen Audi TTS Roadster ab, tauschte ihr Samsung gegen ein fabrikneues iPhone und versprach ihr, zwischen seinen heißen Küssen, die ewige Liebe: sie sei seine große Liebe, nie hätte er eine anmutigere Frau kennengelernt, er liebe ihr unbefangenes Lachen, das Strahlen ihrer Augen, die Grübchen neben ihrem Mund und keine könne so schön küssen wie sie – mit ihr wolle er durchs Leben gehen.

In jeder Schulpause rief er seine Prinzessin an und erfreute ihr Herz mit liebkosenden Worten.

Überwältigt war sie, als er sie drei Wochen nach ihrem Kennenlernen in eine mondän eingerichtete, großzügig bemessene Wohnung führte und erklärte, diese Wohnung habe er für sie beide gekauft: hier solle ihr Liebesnest sein, für immer und ewig.

Sie wollte, dass er mit ihr schlief – er freute sich.

Es war ihr erstes Mal und er war liebevoll, sanft, rücksichtsvoll – sie kuschelten gerade, als mehrere Männer ins Schlafzimmer traten – ihre Freude mit ihr hielten sie in einem Video fest.
Er erklärte ihr, dass er sehr, sehr viele Schulden bei den Falschen habe und dass er erpresst und mit dem Tode bedroht werde.

Seitdem lag ein dunkler Schatten auf ihrem Gesicht, ihrer Seele und jeden Nachmittag ein anderer fremder Mann auf ihr; später stand sie am schmuddeligen Straßenrand des Babystrichs.

Als sie ihn mit Emily im Bett ihrer Wohnung überraschte, hörte, wie er sie Prinzessin und seine große Liebe nannte, brach sie innerlich zusammen, wollte nur noch weg – doch so leicht ließ sich der Loverboy seine Pfründe nicht nehmen.

http://www.no-loverboys.de/

Inspiration: https://365tageasatzaday.wordpress.com/2018/10/21/schreibeinladung-fuer-die-textwochen-43-44-18-wortspende-von-redskiesoverparadise/

Dieser Artikel ist unter CC BY-NC-ND 4.0 lizenziert.
[Teilen erlaubt mit Namensnennung – Nicht-kommerziell – Keine Bearbeitung]


Impressum/Datenschutz/Datensicherheit

Über Red Skies Over Paradise

»Das Leben ist nie etwas, es ist nur die Gelegenheit zu einem Etwas.» - Friedrich Hebbel
Dieser Beitrag wurde unter RSOPfiction abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

26 Antworten zu Prinzessin.

  1. Pingback: Schreibeinladung für die Textwochen 45.46.18 | Wortspende von Wortgerinnsel | Irgendwas ist immer

  2. karfunkelfee schreibt:

    Ja, da hast Du ein brandheißes Eisen in der Hand. Raus aus dem Schrebergarten der Schöngeistigkeit und raus in die Welt. Die hat hässliche Gesichter und vor denen kann nicht oft genug gewarnt werden. Vertrauen ist ein Schatz und es wird oft zu bös als Naivität oder Blauäugigkeit ausgelegt. Diesem Mädchen wird alles genommen; was es hat um einen Mann zu lieben. Viel mehr als nur die Illusion des Märchenglücks. Es ist die Aufgabe der Eltern ,Kindergärten, der Schulen und aller erziehenden Instutionen, ihre Kinder stark zu machen gegen die romantischen Vorstellungen falscher Liebe, gegen ihre Verblendungen. Wer mit Liebe wirbt und Dich mit Produkten kaufen will, ist ein Arschloch. Das kann man lernen, jedes Mädel sollte es. Schöne Teller kann man nicht essen, lernte schon ich über die eitlen Gecken in Ihren heißen Schlitten.
    Eine ausgezeichnete Etüde.
    Liebe Morgengrüße

    Gefällt 1 Person

    • Vielen Dank! | Der Fernsehfilm des „Das Erste“ sollte als Pflichtfilm in Schulen ab 12 Jahren gezeigt werden. M.E. reichte dies bereits als Sensibilisierung. | Wenn man die Entwicklung der Organisierten Kriminalität über Jahrzehnte betrachtet, ist nur zu befürchten, dass diese sich, mangels „freiwilliger“ Opfer, die Opfer mit Gewalt nehmen wird. | Liebe Grüße, Bernd

      Gefällt 1 Person

  3. nandalya schreibt:

    Spontan fiel mir dazu ein „Nicht ohne meine Tochter.“ Du verstehst?

    Gefällt 1 Person

  4. Ulli schreibt:

    Ein gruseliges Thema! Ich sah den Film auch und las vor kurzem ein Buch mit diesem Thema zum Inhalt, da hilft nur Aufklärung, aber ob das reicht?

    Gefällt 1 Person

  5. Anna-Lena schreibt:

    So hammerhart und grausam sich das liest, so ist es doch bittere Realität, vor der wir die Augen nicht verschließen sollten …

    Lieben Gruß
    Anna-Lena

    Gefällt 1 Person

  6. Christiane schreibt:

    Ich habe auch schon davon gehört/gelesen. Ja, scheint nicht besonders selten zu sein.
    Dennoch macht deine Etüde wirklich schlechte Laune. Wie furchtbar …
    Liebe Grüße
    Christiane

    Gefällt 4 Personen

  7. Myriade schreibt:

    Und lange nicht alle finden da wieder heraus oder haben das Glück jemandem zu begegnen der/die sie herausholt

    Gefällt 3 Personen

  8. Myriade schreibt:

    Das gehört zu den ganz widerwärtigen Dingen. Ich habe kürzlich auch einen Artikel darüber gelesen.

    Gefällt 1 Person

Hinterlasse hier deinen Kommentar und beachte dabei das Menü/die Seite 'Impressum/Datenschutz/Datensicherheit'. Mit dem Absenden dieses Kommentars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch *.wordpress.com einverstanden:

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.