Emanzipation.

In dieser Nacht kippte das Wetter: Wind kam auf, brachte sehr feuchte Luft und die Temperatur fiel binnen zwei Stunden auf minus zehn Grad Celsius.

Ashley und Tyler waren ein Pärchen – ein heimliches.
Ashleys Glaubensgemeinschaft verbot den Umgang mit Nicht- oder Andersgläubigen und außerehelichen Sex.

Jede Woche trafen sie sich heimlich, abseits, im Wald, in Tylers altem, knallroten Straßenkreuzer.
Woche für Woche verrückten sie die Grenzen ihres „sündigen“ Handelns ein wenig: anfangs hielten sie sich stundenlang umarmt, dann streichelten sie sich, später fummelten sie und seit kurzem hatten sie Sex.
Alkohol putschte sie auf und half gegen die empfindliche Kühle der Nachtstunden.

Der örtliche Female Deputy Sheriff, Marge, entdeckte in der Morgendämmerung Tylers auffälligen Wagen im mit Raureif bedeckten Wald zwischen den strahlend weißen Bäumen.

Eine dicke Eisschicht an den Innenscheiben versperrte Marge den Blick ins Innere des Wagens.

Sie öffnete vorsichtig eine Tür und fand zwei, in eine dünne Wolldecke eingehüllte, regungslose, sehr blasse, nackte und nur noch schwach atmende, ineinander verschlungene Körper.

In dieser Nacht wurde – gegen alle anderen Widerstände – aus einen Pärchen ein Paar.

 

Die Personen und die Handlung der Geschichte sind frei erfunden. Etwaige Ähnlichkeiten mit tatsächlichen Begebenheiten oder lebenden oder verstorbenen Personen wären rein zufällig.

Inspiration: https://365tageasatzaday.wordpress.com/2018/11/18/schreibeinladung-fuer-die-textwochen-47-48-18-wortspende-von-umgebucht/

Dieser Artikel ist unter CC BY-NC-ND 4.0 lizenziert.
[Teilen erlaubt mit Namensnennung – Nicht-kommerziell – Keine Bearbeitung]


Impressum/Datenschutz/Datensicherheit

Über Red Skies Over Paradise

»Das Leben ist nie etwas, es ist nur die Gelegenheit zu einem Etwas.» - Friedrich Hebbel
Dieser Beitrag wurde unter RSOPfiction abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Emanzipation.

  1. Pingback: Schreibeinladung für die Textwoche 49.50.18 | Wortspende von Elke H. Speidel | Irgendwas ist immer

  2. Christiane schreibt:

    Manchmal muss man Tatsachen einfach akzeptieren. Dennoch vermute ich, dass sie entweder Ashley aus ihrer „Glaubensgemeinschaft“ schmeißen, oder dass er beitreten muss. Beides keine Option, die ich irgendwie gern unterstützen würde. Ach ja.
    Liebe Grüße
    Christiane

    Gefällt 2 Personen

Hinterlasse hier deinen Kommentar und beachte dabei das Menü/die Seite 'Impressum/Datenschutz/Datensicherheit'. Mit dem Absenden dieses Kommentars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch *.wordpress.com einverstanden:

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.