Eine von 4,4 Millionen.

Sie friert bitterlich und zittert; ihre Hände reibt sie anhauchend – sie kann ihren Atem sehen.

Erst dachte sie, es hätte geschneit – alles war so hell, weiß, aber irgendwie anders.
Später wird sie das Wort „Raureif“ aufschnappen.

Sie ist auf dem Weg zur Schule, wie immer in ihren Sneakers mit den kurzen Söckchen, ihrer dünnen Hose, darüber das luftige T-Shirt unter ihrer abgetragenen Regenjacke.
Diese Klassenkameraden mit ihren sündig teuren und schicken Markenklamotten, ja, die beneidet sie.

In der großen Pause muss sie sich um ihr Frühstück kümmern und jemanden finden, bei dem sie etwas schnorren kann. Dem sie die 50 Cent dafür gibt, die sie mitbekam.

Wenn sie heute nach Hause kommt, werden sie die Möbel im Kinderzimmer, das sie mit ihrem jüngeren Bruder teilt, verrücken.
In vier Wochen, wenn das Baby da ist, werden sie dort zu dritt schlafen müssen.

Ihr größter Wunsch ist ein Smartphone mit WhatsApp und Instagram; dann kann sie vielleicht dazugehören.

 

Die Personen und die Handlung der Geschichte sind frei erfunden. Etwaige Ähnlichkeiten mit tatsächlichen Begebenheiten oder lebenden oder verstorbenen Personen wären rein zufällig.

Inspiration: https://365tageasatzaday.wordpress.com/2018/11/18/schreibeinladung-fuer-die-textwochen-47-48-18-wortspende-von-umgebucht/

Dieser Artikel ist unter CC BY-NC-ND 4.0 lizenziert.
[Teilen erlaubt mit Namensnennung – Nicht-kommerziell – Keine Bearbeitung]


Impressum/Datenschutz/Datensicherheit

Über Red Skies Over Paradise

»Das Leben ist nie etwas, es ist nur die Gelegenheit zu einem Etwas.» - Friedrich Hebbel
Dieser Beitrag wurde unter RSOPfiction abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Eine von 4,4 Millionen.

  1. Pingback: Schreibeinladung für die Textwoche 49.50.18 | Wortspende von Elke H. Speidel | Irgendwas ist immer

  2. Anna-Lena schreibt:

    Wer so früh schon die bittere Erfahrung der Armut machen muss, was wartet da wohl noch?
    Lieben Gruß
    Anna-Lena

    Gefällt 1 Person

  3. Myriade schreibt:

    Ja, das ist Alltag, von der finsteren Seite

    Gefällt 2 Personen

  4. Christiane schreibt:

    Das Schlimmste an deiner Etüde ist, dass das Alltag ist. So oft.
    Liebe Grüße
    Christiane

    Gefällt 2 Personen

  5. Ulli schreibt:

    Kinderarmut grenzt die Kinder aus, wie grausam das für Einzelne sein muss und wie kalt! Und es sind nicht gerade wenige, die dieses Los in dem ach so reichen Deutschland tragen, traurig und beschämend ist das!
    Du hast das Thema wunderbar subtil beschrieben, danke dafür.
    Herzliche Grüße, Ulli

    Gefällt 3 Personen

Hinterlasse hier deinen Kommentar und beachte dabei das Menü/die Seite 'Impressum/Datenschutz/Datensicherheit'. Mit dem Absenden dieses Kommentars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch *.wordpress.com einverstanden:

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.