Schüttelfrost.

Sie steht auf dem Balkon ihrer eben gekauften und renovierten Eigentumswohnung und wundert sich über das Aprilwetter im Dezember und den schönen Regenbogen über dem Wald.
Dem Balkon dieser Wohnung, die sie fürs Alter kaufte und die sich über dreißig Jahre fast vollständig über Vermietungen finanzieren sollte.

Jetzt ist sie selbst dort eingezogen, die Mieteinnahmen würden ihr fehlen; für die Unreife ihres Ex-Partners muss sie nun bluten.

Vor einem Jahr hat sie alles aufgegeben, ihre Wohnung, ihren Bekanntenkreis, ihre KollegInnen, die Nähe zu ihren alten Eltern, ist zu ihm gezogen, zu ihm, den sie schon so viele Jahre kannte und liebte.

Nach einem Jahr hat er sie aufgegeben.

Nun steht sie da, mit zwei Kätzchen, für die sie die Verantwortung eigentlich nicht übernehmen kann, weil sie mehrere Wochen jährlich auf Dienstreisen ist.
Auch dieses Geld würde ihr fehlen, Katzen haben Hunger, werden jährlich geimpft, sind auch mal krank, und sie braucht einen Katzensitter.

Panik steigt in ihr hoch vor der Altersarmut in dreißig Jahren – vorsorgen kann sie aktuell und auf unabsehbare Zeit nicht.
Sie muss sich ihre finanziellen Verhältnisse unbedingt transparent machen und wenn nötig, bittere Entscheidungen treffen.

Der kalte Wind pfeift unbarmherzig über ihren Balkon und nicht nur er lässt sie zittern:

bei dem Gedanken an die Weihnachtsfeiertage, ihre zwei Wochen Urlaub und, dass sie das erste Mal seit über zehn Jahren in dieser Zeit ganz allein ist, fühlt sie Einsamkeit, und ihr Kinn bebt.


Die Personen und die Handlung der Geschichte sind frei erfunden. Etwaige Ähnlichkeiten mit tatsächlichen Begebenheiten oder lebenden oder verstorbenen Personen wären rein zufällig.

Inspiration: https://365tageasatzaday.wordpress.com/2018/12/16/schreibeinladung-fuer-die-textwoche-51-52-18-wortspende-von-dergl/

Dieser Artikel ist unter CC BY-NC-ND 4.0 lizenziert.
[Teilen erlaubt mit Namensnennung – Nicht-kommerziell – Keine Bearbeitung]


Impressum/Datenschutz/Datensicherheit

Über Red Skies Over Paradise

»Das Leben ist nie etwas, es ist nur die Gelegenheit zu einem Etwas.» - Friedrich Hebbel
Dieser Beitrag wurde unter RSOPfiction abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Antworten zu Schüttelfrost.

  1. Pingback: Schreibeinladung für die Textwoche 01.19 | Extraetüden | Irgendwas ist immer

  2. rotewelt schreibt:

    Hat der enttäuschende Partner Geld genommen oder warum muss sie nun selbst in ihre gekaufte Wohnung ziehen und hat Angst vor Altersarmut? Eine Eigentumswohnung ist doch heute die beste Absicherung und Arbeit hat sie auch. Traurig ist es jedoch natürlich, für einen Mann alles aufzugeben und dann nach kurzer Zeit von ihm aufgegeben zu werden.

    Gefällt 1 Person

    • Wenn ein lediger, kinderloser Arbeitnehmer mit einem Brutto von ca. 3.400,00 EUR noch 30 Jahre bis zur Rente hat, dann beträgt seine Rente voraussichtlich (heutiges Rentenniveau angenommen) zwischen 1100 und 1300 EUR. Die Eigentumswohnung wird bis dahin abbezahlt sein, kostet aber trotzdem monatliche Rückstellungen, die nicht unerheblich sein können. Wir reden also von einer Versorgungslücke von 800-1000 EUR, um den Lebensstandard zu halten. Ich kann gut verstehen, dass die behütete Generation dabei Ängste hat. Liebe Grüße, Bernd

      Gefällt 1 Person

      • rotewelt schreibt:

        Ja, in gewisser Weise kann ich die Ängste dieser behüteten Generation auch verstehen, aber vielen Menschen meiner – kaum behüteten, sondern eher auf sich gestellten – Generation (vielleicht liegt es auch daran, dass ich nicht aus einer bürgerlichen Familie komme, die es finanzell gut hatte), geht es nicht besser und ich wäre glücklich, eine Eigentumswohnung zu haben. Liebe Grüße und einen guten Start ins neue Jahr für dich, Ute

        Gefällt 1 Person

  3. Karin schreibt:

    Ich denke an eine Geschichte, wenn er sie verlassen hätte, weil er gestorben wäre.

    Gefällt 1 Person

  4. violaetcetera schreibt:

    Dieses Kältegefühl der Protagonistin ist sehr gut nachvollziehbar. Aber wie Christiane so richtig sagt, es muss zum Glück nicht so bleiben.

    Gefällt 1 Person

  5. Christiane schreibt:

    Manchmal trifft man Entscheidungen, die nicht gut ausgehen. Es ist einfach so. Sich Vorwürfe zu machen hilft dann auch nicht, sie hat nicht versagt, nur weil sie ihrem Herzen gefolgt ist.
    Immerhin: Sie hat ein Dach über dem Kopf und einen Job. Sie ist unabhängig(?) und gesund. Der Rest findet sich.
    Liebe Grüße
    Christiane

    Gefällt 3 Personen

Hinterlasse hier deinen Kommentar und beachte dabei das Menü/die Seite 'Impressum/Datenschutz/Datensicherheit'. Mit dem Absenden dieses Kommentars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch *.wordpress.com einverstanden:

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.